Münchener liegen auf Platz vier in Europa.

Berlin. Der FC Bayern München hat in der vergangenen Saison als erster Fußball-Bundesligist die Umsatz-Schallmauer von 300 Millionen Euro durchbrochen. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Studie der Beratungsfirma Deloitte hervor.

Mit 323,0 Millionen Euro Umsatz – Transfererlöse nicht eingerechnet – liegt der deutsche Rekordmeister im europaweiten Vergleich auf Rang vier hinter Real Madrid (438,6), dem FC Barcelona (398,1) und Manchester United (349,8). Das entspricht einem Anstieg von 11,6 Prozent im Vergleich zur vorangegangen Saison.

Unangefochtener Spitzenreiter ist Spaniens Rekordmeister Real Madrid mit einem Umsatz von 438,6 Millionen Euro vor dem Erzrivalen FC Barcelona mit 398,1 Millionen Euro. Manchester United folgt auf Rang drei mit einem Umsatz von 349,8 Millionen Euro.

Insgesamt erwirtschafteten die 20 umsatzstärksten Fußballklubs der Welt, die erwartungsgemäß allesamt in Europa beheimatet sind, einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer