Torgarant
Angriff: Mario Gomez (FC Bayern München).

Angriff: Mario Gomez (FC Bayern München).

dpa

Angriff: Mario Gomez (FC Bayern München).

München (dpa) - Arjen Robben kehrt zurück, Franck Ribéry strotzt vor Tatendrang - aber für Tore am Fließband möchte beim FC Bayern München auch im neuen Jahr allen voran Mario Gomez sorgen.

«Ich werde versuchen, die Rückserie genau so engagiert und treffsicher zu spielen wie die Hinrunde», kündigte der Nationalspieler vor dem Neustart des deutschen Fußball-Meisters beim VfL Wolfsburg an. Gomez war der Gewinner der Hinserie beim FC Bayern.

«Wir haben vor anderthalb Jahren viel Geld investiert in den Transfer und sind glücklich, dass er sich jetzt als sehr fruchtbar erwiesen hat», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. 30 Millionen Euro überwiesen die Bayern 2009 an den VfB Stuttgart. Aber im Sommer 2010 wäre Gomez beinahe frustriert vom Reservistendasein zum FC Liverpool geflüchtet. Die Bosse sagten im letzten Moment «nein» - und der Angreifer startete dann doch in München durch. 20 Treffer in 24 Pflichtspielen, eine großartige Hinrundenquote. «Ich finde es wunderbar, wie er sich in den letzten Monaten durchgesetzt hat», lobte Rummenigge.

In der Bundesliga liegt der 25-Jährige mit zwölf Treffern hinter dem Griechen Theofanis Gekas (Eintracht Frankfurt/14) und dem Senegalesen Papiss Demba Cissé (SC Freiburg/13) an Position drei. In der Champions League war in der Gruppenphase allein der Kameruner Samuel Eto'o von Titelverteidiger und Achtelfinalgegner Inter Mailand mit sieben Treffern erfolgreicher. Gomez liegt mit sechs Toren gleichauf mit Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona auf Platz zwei. «Ich setze mir keine Marken für die Rückrunde, das habe ich nie getan und werde es auch nicht tun», sagte Gomez zu seinen Aussichten sowohl auf die nationale als auch die europäische Torjägerkrone.

Obwohl er wegen der Folgen eines Muskelfaserrisses in der Wade im Trainingslager in Katar nicht mit der Mannschaft trainieren konnte, wirkt Gomez keineswegs beunruhigt. Er sieht sich trotzdem gesetzt bei Louis van Gaal. «Ich denke, dass ich vor der Winterpause meine Position gefestigt habe. Ich habe gezeigt, dass ich umsetze, was der Trainer will. Ich habe Tore gemacht und will da weitermachen.»

Körperlich fühlt er sich «auf einem guten Level», das Verständnis mit den Mitspielern sei besser geworden. «Ich bin überzeugt, dass ich wieder Tore machen werde.» Seine Position als Stürmer Nummer eins vor Miroslav Klose will er unbedingt behaupten. «Es war ein harter Kampf. Ich habe das nicht geschenkt bekommen», erläuterte Gomez: «Ich habe viel dafür getan und das Vertrauen mit Toren zurückbezahlt.»

Mit der Flügelzange Ribéry/Robben wird sich das Offensivspiel der Bayern wieder verändern. Beide Topstars suchen das Dribblung und den eigenen Torabschluss. «Ich werde schon meine Bälle bekommen und meine Chancen», kommentierte Gomez. Gerade Robbens Comeback begrüßt auch er ausdrücklich: «Arjen ist eine Waffe, die zurückkommt.»

Robben, Ribéry, Müller, Gomez - vorn soll es krachen bei Bayern. Die neue Wertschätzung für Gomez bringt auch Rummenigge zum Ausdruck: «Wir brauchen seine Tore, wir brauchen seine Leistungen, um am Ende erfolgreich zu sein.» In Champions League, DFB-Pokal und Bundesliga.

Am Samstag geht's los - Gomez brennt: «Wolfsburg ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir wollen gleich einen sehr guten Start hinlegen, um ein bisschen Druck auszuüben auf die anderen Mannschaften. Wir müssen klettern in der Tabelle.» Von Platz fünf auf eins lautet das Ziel, auch wenn Spitzenreiter Borussia Dortmund satte 14 Punkte voraus ist. «Es ist nicht unmöglich», erklärte Gomez: «Die ersten drei, vier Spiele werden zeigen, wohin der Weg geht. Wir haben nach wie vor den Glauben an uns.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer