Hängepartie
Der Vertragspoker um Hannover-Trainer Mirko Slomka beeinträchtigt die Vorfreude.

Der Vertragspoker um Hannover-Trainer Mirko Slomka beeinträchtigt die Vorfreude.

dpa

Der Vertragspoker um Hannover-Trainer Mirko Slomka beeinträchtigt die Vorfreude.

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt plagen erhebliche Personalsorgen, bei Hannover 96 wurde die Freude auf den Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga durch das Hickhack um die Vertragsverlängerung mit Trainer Mirko Slomka getrübt.

Vor dem Duell des Tabellensiebten mit dem Überraschungsvierten der Hinrunde herrscht in beiden Lagern gespannte Nervosität. «Wenn wir nicht ungeduldig sind, hochkonzentriert bleiben und die Konter der Hannoveraner unterbinden können, haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen. Wir brauchen eine Top-Leistung», meinte Eintracht-Trainer Michael Skibbe. «Wir haben eine Mannschaft, die schwer zu besiegen ist», konterte Slomka.

Seit Wochen pokert er mit der Vereinsführung um einen neuen Vertrag. Die Mannschaft will sich davon in Frankfurt nicht beirren lassen, zumal Slomka seine Bestbesetzung aufs Feld schicken kann. Torjäger Didier Ya Konan hat seine Knie-Operation gut überstanden.

Bei den Hessen soll ausgerechnet der 18-jährige Debütant Kevin Kraus der Abwehr Halt geben. Der 1,95-Meter-Hüne genießt das Vertrauen von Skibbe. «Er ist gut geschult und muss zurecht kommen», sagte der 45-Jährige.

Weil alle vier gelernten Innenverteidiger verletzt sind, wird der Amerikaner Ricardo Clark, eigentlich ein gelernter Mittelfeldspieler, neben Kraus in der Abwehrzentrale agieren. Immerhin kann Skibbe wieder auf den 36-jährigen Stammkeeper Oka Nikolov zurückgreifen. «Er steht im Tor», versicherte der Coach.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer