Der Mainzer Stefan Bell (2.v.l.) ließ sich für seine Treffer feiern. Foto: Torsten Silz
Der Mainzer Stefan Bell (2.v.l.) ließ sich für seine Treffer feiern. Foto: Torsten Silz

Der Mainzer Stefan Bell (2.v.l.) ließ sich für seine Treffer feiern. Foto: Torsten Silz

dpa

Der Mainzer Stefan Bell (2.v.l.) ließ sich für seine Treffer feiern. Foto: Torsten Silz

Mainz (dpa) - Stefan Bell steht nun gleich zweimal im Geschichtsbuch des FSV Mainz 05. Sein erster Doppelpack zum 2:0 gegen Schalke 04 bescherte den Rheinhessen nicht nur ein weiteres Jahr in der Fußball-Bundesliga. Der erste Treffer war zum einen auch das 400. Tor der 05er in der Elite-Liga.

Zum anderen ist er der erste Verteidiger, der zwei Tore für die Mainzer in einem Bundesliga-Spiel erzielte. «Die Priorität ist ja eigentlich, in der Defensive keine Standards reinzubekommen», sagte der 1,92 Meter lange Schlaks. «Vorne zu treffen, ist eher ein Bonus», meinte der Abwehrspieler.

«Bellos» Horrorvision, am letzten Spieltag bei Bayern München noch punkten zu müssen, wird nun nicht real. «Er ist sensationell», lobte Kapitän Niko Bungert. «Unser Ziel ist erreicht, alles, was kommt, ist Zugabe», betonte Innenverteidiger Bell sachlich und ruhig.

Ausgleich vom stressigen Bundesliga-Alltag findet er bei seinem Heimatverein FV «Vilja» Wehr in der Nähe von Mayen. Auch als Profi hat er ein Herz für Amateure. Die Familie ist in dem Club engagiert, Bruder Michael kickt in der ersten Mannschaft. Stefan Bell selbst ist Beisitzer im Vorstand. Egal, ob es um die Sponsorensuche für die Flutlichtanlage geht oder um das Pflastern des Weges zum Vereinsheim, der 23-Jährige packt mit an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer