Zwangspause
Neven Subotic hat sich beim BVB-Training eine ernsthafte Verletzung zugezogen. Foto: Guido Kirchner

Neven Subotic hat sich beim BVB-Training eine ernsthafte Verletzung zugezogen. Foto: Guido Kirchner

dpa

Neven Subotic hat sich beim BVB-Training eine ernsthafte Verletzung zugezogen. Foto: Guido Kirchner

La Manga (dpa) - Borussia Dortmund plant trotz des langen Ausfalls von Neven Subotic keinen neuen Transfer für die Innenverteidiger-Position. «Das werden wir nicht machen», sagte Michael Zorc am Mittwoch im Trainingslager des deutschen Fußball-Meisters in La Manga (Spanien).

Der BVB-Sportdirektor hofft, dass die Zwangspause des Serben kürzer ausfällt, als von den Medizinern prognostiziert: «Schauen wir mal, ob es am Ende wirklich sechs Wochen werden. Neven hat gutes Heilfleisch.»

Wie eine Kernspin-Untersuchung in einem spanischen Krankenhaus ergab, hat sich Subotic gleich im ersten Training an der Costa Cálida am Samstag einen Faserriss am Muskel-Sehnen-Übergang zugezogen. Deshalb droht ihm eine Pause bis Ende Februar. In diesem Fall würde er der Borussia auch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League in Donezk fehlen. «Das ist für uns keine angenehme Situation. Gleichwohl haben wir mit Felipe Santana jemanden, der Neven sehr wohl ersetzen kann», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Für Trainer Jürgen Klopp gab es einen kleinen Trost. Immerhin kehrte Sven Bender in das Mannschaftstraining zurück. Der defensive Mittelfeldspieler hat seine Adduktoren-Probleme überwunden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer