Respekt
Trainer Michael Skibbe (l) hat in Heribert Bruchhagen (r) einen großen Fürsprecher.

Trainer Michael Skibbe (l) hat in Heribert Bruchhagen (r) einen großen Fürsprecher.

dpa

Trainer Michael Skibbe (l) hat in Heribert Bruchhagen (r) einen großen Fürsprecher.

Belek (dpa) - Bundesligist Eintracht Frankfurt und Coach Michael Skibbe wollen ihre Zusammenarbeit über den im Sommer auslaufenden Vertrag des Fußball-Lehrers hinaus fortsetzen.

«Ich mache keinen Hehl daraus, dass diese Angelegenheit bei mir Priorität besitzt», sagte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» im Wintertrainingslager im türkischen Belek.

Der 45 Jahre alte Skibbe betonte: «Ich fühle mich wohl bei dem Verein, bei der Arbeit mit der Mannschaft und in der Stadt.» Wenn die sportliche Perspektive stimme und eine dauerhafte Verbesserung möglich sei, ohne die gesunde finanzielle Struktur des Clubs zu gefährden, sei seine Unterschrift wohl nur Formsache. Auch bei der Laufzeit des Vertrages sei er offen. Der gebürtige Gelsenkirchener hatte im Juli 2009 den Club übernommen und in der laufenden Saison nach der Hinrunde mit 26 Punkten auf den 7. Tabellenplatz geführt.

Bruchhagen will in Belek bis Freitag «in der Personalie Skibbe Verständigung erzielen» und am 17. Januar den Aufsichtsrat der Eintracht «über Details informieren». Er werde auch mit Benjamin Köhler, dessen Kontrakt im Sommer ausläuft, und Pirmin Schwegler sowie dem ins zweite Glied gerückten Ümit Korkmaz über ihre Verträge sprechen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer