Alltag
Trainer Jupp Heynckes verlangt von seinen Spielern auch im Bundesliga-Alltag vollen Einsatz. Foto: Andreas Gebert

Trainer Jupp Heynckes verlangt von seinen Spielern auch im Bundesliga-Alltag vollen Einsatz. Foto: Andreas Gebert

dpa

Trainer Jupp Heynckes verlangt von seinen Spielern auch im Bundesliga-Alltag vollen Einsatz. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Vor dem Start in die erste K.o.-Runde der Champions League muss sich der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga beim Schlusslicht SC Freiburg beweisen.

«Im Moment können wir uns nicht erlauben, in der Liga kürzerzutreten. Im Gegenteil. Wir müssen da fortfahren, wo wir gegen Kaiserslautern aufgehört haben», sagte Trainer Jupp Heynckes in München, «deswegen verbietet es sich jetzt schon an Basel zu denken. Wir müssen uns auf Freiburg fokussieren und versuchen, da zu gewinnen.»

Beim nur rund 70 Kilometer entfernt spielenden FC Basel, der seine Generalprobe für das Königsklassen-Achtelfinale 2:2 bei den Young Boys Bern spielte, sind die Münchner am kommenden Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zu Gast.

Vor der Partie im Breisgau ließ Heynckes offen, ob Arjen Robben wieder in die Startformation rückt. Robben habe bei ihm einen «positiven Eindruck» hinterlassen und sei «sehr trainingsfleißig» gewesen. Wieder mit dem Training für den Oberkörper konnte am Freitag Bastian Schweinsteiger beginnen. Der Gips am Sprunggelenk wurde abgenommen.

Vor der Partie zwischen der offensivstärksten Mannschaft der Liga (München/49 Tore) und der defensivschwächsten Truppe (Freiburg/47 Gegentreffer) will sich Heynckes voll auf das Sportliche konzentrieren. «In meiner ganzen Laufbahn habe ich mich ganz wenige Male echauffiert über den Schiedsrichter. Das bringt nichts, das lenkt ab», sagte Heynckes. «Ich bin zufrieden, wenn ein Schiedsrichter objektiv pfeift. Mehr erwarte ich nicht.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer