Lagos (dpa) - Schnell, wendig, dynamisch, torgefährlich - das sind die Attribute, die Sidney Sam in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gebracht haben. Und die den Profi von Bayer Leverkusen auch für andere Arbeitgeber höchst interessant machen.

Für den FC Schalke zum Beispiel: Die Gelsenkirchener möchten den in Kiel geborenen 25-Jährigen gern zur neuen Saison verpflichten. Das ist auch Rudi Völler nicht verborgen geblieben. Und der Bayer-Sportchef weiß, dass es nicht leicht werden wird, Sam zum Verbleib zu bewegen: «Die Gespräche sind schwierig», bekannte Völler im Trainingslager im portugiesischen Lagos und ergänzte: «Die Tendenz geht dahin, dass er im Sommer wechselt.»

Die Hoffnungen Völlers sind gesunken. Er sagt zwar, dass «nichts fix ist», räumte aber auch ein, dass man «sehr weit auseinander» sei. Trotzdem will er nichts unversucht lassen: Mit Sams Beratern Dirk Hebel und Volker Struth sind die Bayer-Verantwortlichen immer in Kontakt. Für Völler ist trotzdem klar: «Nach vier Jahren bei uns will er etwas anderes erleben.»

Dieses andere Erleben könnte Schalke 04 sein. Dorthin könnte Sam, dessen Kontrakt mit Bayer noch bis 2015 läuft, für eine feste Ablösesumme von 2,45 Millionen Euro zur Spielzeit 2014/2015 wechseln - eigentlich ein Schnäppchen bei einem geschätzten Marktwert von rund zehn Millionen Euro. Hintergrund der Lust Sams, sich gen Gelsenkirchen zu verändern, könnte ein höheres Eigen-Salär sein. «Bei uns gibt es finanzielle Grenzen», ließ Völler wissen.

Dessen ungeachtet ist Völler sicher, dass der siebenfache Bundesliga-Saisontorschütze Sam in der Rückrunde für den Tabellenzweiten «alles geben wird». Schließlich wolle sich Sam bei Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Brasilien empfehlen, um dort mit glanzvollen Auftritten seinen Marktwert noch steigern zu können.

Ein möglicher Ersatz für Sam unter dem Bayer-Kreuz ist augenscheinlich auch schon ausgemacht: André Hahn. Mit seinen sechs Toren für den FC Augsburg machte der 23-Jährige auf sich aufmerksam. Allein: Er winkte schon ab, verwies darauf, dass sein Kontrakt mit den Schwaben noch bis 2016 läuft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer