Unfair
Stefan Kießling (l) fährt gegen Karim Haggui den Ellenbogen aus.

Stefan Kießling (l) fährt gegen Karim Haggui den Ellenbogen aus.

Der Leverkusener Sami Hyypiä (r) versucht Mohammed Abdellaoue am Flanken zu hindern.

Bayer-Kapitän Simon Rolfes feiert seinen Treffer zum 2:0 mit einen Luftsprung.

Nach seinem sehenswerten Treffer zeigt der Leverkusener Torschütze Arturo Vidal gen Himmel.

Aus dem Hinterhalt trifft der Leverkusener Arturo Vidal (M.) mit einem satten Schuss zum 1:0.

Michael Ballack (l) stand nach langer Zeit wieder in der Startelf.

Michael Ballack (r) setzte in Zweikämpfen immer wieder Akzente für Leverkusen. Auch Karim Haggui bekam das zu spüren.

dpa, Bild 1 von 7

Stefan Kießling (l) fährt gegen Karim Haggui den Ellenbogen aus.

Leverkusen (dpa) - Mit Michael Ballack bläst Bayer Leverkusen weiter zur Aufholjagd auf Tabellenführer Borussia Dortmund. Durch das 2:0 (2:0) gegen Hannover 96 im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga verkürzte der Tabellenzweite den Rückstand auf den BVB zumindest für 19 Stunden auf acht Punkte. Mit Toren von Arturo Vidal (10. Minute) und Simon Rolfes (42.) trotzte die Werkself der Heimschwäche in dieser Saison: Der Sieg war erst der vierte Erfolg im elften Spiel in der BayArena. «Wenn der Zweite gegen den Dritten spielt, geht es um Big-Points. Deshalb wollten wir gewinnen und das haben wir geschafft», sagte Ballack, der 139 Tage nach seinem Bruch des Schienbeinköpfchens beim Hinspiel in Hannover wieder in der Startelf stand. Das Saison-Überraschungsteam aus Niedersachsen scheint dagegen wieder in der Realität angekommen. «Wir haben uns schön einlullen lassen und verdient verloren», sagte Hannovers Sergio Pinto, dessen Tritt im Hinspiel Ballack außer Gefecht gesetzt hatte. 96 kassierte verdient die zweite Niederlage in Folge, wodurch das Team von Trainer Mirko Slomka schon am Samstag auf Platz fünf fallen könnte. Wie schon in den drei Spielen zuvor in Leverkusen gab es auch diesmal vor 28 013 Zuschauern nichts zu holen für 96, das erst spät aufwachte. Im Mittelpunkt stand Ballacks Rückkehr. Fünf Tage nach seinem 34-Minuten-Comeback in Mönchengladbach zeigte sich der Mittelfeld- Star engagiert, aber lange noch nicht so präsent wie gewohnt. «Dass er noch mehr Spiele braucht, um wieder voll da zu sein, ist doch klar», analysierte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler zur Pause. Ballack selbst zeigte sich selbstkritisch: «Da fehlt schon noch einiges.» In der 32. Minute erlebte der ehemalige Chelsea-Star eine Schrecksekunde. Wie im Hinspiel am 11. September wurde Ballack von Pinto gefoult. Anders als beim schmerzhaften Treffen in Hannover blieb der Tritt diesmal ohne Folgen. «Man muss auch irgendwann mal vergessen», sagte Pinto zum Foul im September, für das er sich vor der Partie per Handschlag noch einmal bei Ballack entschuldigt hatte. An der Seite Ballacks prägte vor allem Vidal schnell das Spiel. Nach einem ersten Warnschuss aus knapp 20 Metern (10.) drosch der Chilene gut zehn Minuten später den Ball volley unhaltbar für Hannovers neue Nummer eins, Ron-Robert Zieler, ins Tor. Der neunte Saisontreffer Vidals gab den Rheinländern die nötige Sicherheit gegen biedere Niedersachsen. Vor der Pause erhöhte Simon Rolfes (42.) nach einem Traumpass von Gonzalo Castro zum verdienten 2:0-Halbzeitstand. «Wir werden bestraft für unsere individuellen Fehler», haderte Hannovers Manager Jörg Schmadtke zur Pause. Die Vertragsverlängerung von Trainer Slomka in der vergangenen Woche gab den 96-Profis sechs Tage nach dem 0:1 gegen Schalke 04 nicht den erhofften Schub. Erst in der zweiten Hälfte wurde Hannover offensiv stärker, nutzte aber auch beste Chancen nicht. Torjäger Didier Ya Konan vergab die größte Möglichkeit nach 58 Minuten. Auch Sturmpartner Mohammed Abdellaoue hatte zehn Minuten später kein Glück bei einem Kopfball. Christian Schulz scheiterte zudem mit einem Weitschuss an René Adler (72.). Danach brachte Bayer das Resultat souverän über die Zeit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer