Ahlen (dpa) - Für den am finanziellen Abgrund stehenden Fußball- Drittligist Rot Weiss Ahlen rückt eine Rettung näher. Der Insolvenzverwalter Michael Mönig hat sich mit nicht genannten Sponsoren auf ein Finanzierungskonzept geeinigt, mit dem die drohende Pleite vermieden werden kann.

«Wir sind dem Ziel, den Insolvenzantrag auf absehbare Zeit zurücknehmen zu können, ein deutliches Stück näher gekommen», sagte Mönig einer Vereinsmitteilung zufolge. «Mit diesem Plan kann der Verein die laufende Saison zu Ende spielen und hat somit gute Möglichkeiten, auch in der darauffolgenden Saison wirtschaftlich zu bestehen.»

Die Verträge mit dem Sponsoren-Konsortium bedürfen noch der Zustimmung des Gläubigerausschusses. «Wir müssen die Altlasten des Vereins beseitigen, damit wir die Zukunft gestalten können. Wenn die Gläubiger das Angebot annehmen, ist der Verein schuldenfrei», sagte Mönig.

«Die Mitglieder des Konsortiums möchten zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden», heißt es weiter. «Auch über das Gesamtvolumen des Engagements wurde zunächst Stillschweigen vereinbart.»

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hatte der westfälische Club Mitte Oktober einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer