Frankfurts Andre Schembri (r) und der für Leipzig spielende Georg Teigl (l) kommen sich beim Kampf um den Ball ins Gehege. Foto: Christian Klein
Frankfurts Andre Schembri (r) und der für Leipzig spielende Georg Teigl (l) kommen sich beim Kampf um den Ball ins Gehege. Foto: Christian Klein

Frankfurts Andre Schembri (r) und der für Leipzig spielende Georg Teigl (l) kommen sich beim Kampf um den Ball ins Gehege. Foto: Christian Klein

dpa

Frankfurts Andre Schembri (r) und der für Leipzig spielende Georg Teigl (l) kommen sich beim Kampf um den Ball ins Gehege. Foto: Christian Klein

Frankfurt/Main (dpa) - Tabellenführer RB Leipzig hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen kleinen Dämpfer kassiert. Beim FSV Frankfurt kam der Neuling und Aufstiegskandidat am Freitagabend nicht über ein 0:0 hinaus.

In einer zerfahrenen Partie mussten die Leipziger mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Clemens Fandrich kurz vor der Pause eine umstrittene Gelb-Rote Karte sah (44.).

Der Aufsteiger störte gewohnt früh, der FSV hielt mit energischer Zweikampfführung dagegen - so entwickelte sich ein kampfbetontes Duell, bei dem spielerische Feinheiten auf der Strecke blieben. Die erste Chance hatte Leipzigs Matthias Morys erst in der 25. Minute. Im Gegenzug musste Tim Sebastian fast schon auf der Torlinie klären, nachdem FSV-Stürmer Edmond Kapllani den RB-Torwart überlupft hatte.

Nach dem Wechsel bauten die Frankfurter in Überzahl zumindest zeitweise Druck auf, die Gäste zogen sich zurück. Zweimal hatte Leipzig dabei Glück, denn Zafer Yelen in der 77. und Alexander Huber in der 90. Minute vergaben für den FSV zwei klare Chancen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer