Der Ingolstädter Caiuby (2.v.l.) wird nach seinem Führungstreffer beglückwünscht. Foto: Armin Weigel
Der Ingolstädter Caiuby (2.v.l.) wird nach seinem Führungstreffer beglückwünscht. Foto: Armin Weigel

Der Ingolstädter Caiuby (2.v.l.) wird nach seinem Führungstreffer beglückwünscht. Foto: Armin Weigel

dpa

Der Ingolstädter Caiuby (2.v.l.) wird nach seinem Führungstreffer beglückwünscht. Foto: Armin Weigel

Ingolstadt (dpa) - Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt kann doch noch daheim gewinnen. Die Oberbayern bezwangen den VfR Aalen mit 2:0 (1:0) und bescherten ihrem neuen Trainer Ralph Hasenhüttl damit ausgerechnet gegen dessen Ex-Club den ersten Heimdreier.

Offensivkraft Caiuby (20. Minute) mit einem Schuss aus knapp 20 Metern sowie Christian Eigler (51.) machten den Dreier nach zuletzt drei Heimpleiten klar. Die Oberbayern setzten mit dem Erfolg den positiven Trend unter Hasenhüttl fort und verließen erst einmal den letzten Tabellenplatz.

Ohne Coach Stefan Ruthenbeck, der aufgrund eines Trauerfalls in der Familie nicht mit nach Ingolstadt gereist war, blieben die Gäste ungewohnt blass. Nach der Führung durch Caiuby hatte Ingolstadt nur eine Minute später die nächste Großchance, als Moritz Hartmann nur die Querlatte traf (21.). Auch nach der 2:0-Führung blieben die Ingolstädter gefährlich. Eigler traf allerdings nur den Pfosten (64.). Am Ende stand ein hoch verdienter Sieg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer