Osnabrücks Torwart Tino Berbig (2.v.l.) kann den Schuss von Kevin Volland nicht parieren.
Osnabrücks Torwart Tino Berbig (2.v.l.) kann den Schuss von Kevin Volland nicht parieren.

Osnabrücks Torwart Tino Berbig (2.v.l.) kann den Schuss von Kevin Volland nicht parieren.

dpa

Osnabrücks Torwart Tino Berbig (2.v.l.) kann den Schuss von Kevin Volland nicht parieren.

Osnabrück (dpa) - Der TSV 1860 München hat nach zuletzt zwei Niederlagen einen Schritt aus der Krise gemacht und die Sorgen des VfL Osnabrück in der 2. Fußball-Bundesliga vergrößert. Die «Löwen» gewannen zum Auftakt des 19. Spieltages mit 1:0 (0:0) beim VfL.

Damit dürfte auch die Position von Trainer Reiner Maurer gestärkt sein. Vor 12 500 Zuschauern an der Bremer Brücke schoss Kevin Volland (55. Minute) das entscheidende Tor zum glücklichen Sieg. Durch die dritte Heimniederlage bleibt Osnabrück als 14. tief im Tabellenkeller und könnte bereits am Sonntag auf Relegationsrang 16 abrutschen. Osnabrücks Benjamin Siegert sah in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse die Rote Karte (90.+3). Für die Niedersachsen war es die erste Heimniederlage bei einem Flutlichtspiel seit fast sechs Jahren. Die «Löwen» sind mit nun 28 Punkten weiter auf dem neunten Platz.

Über weite Strecken spielte Osnabrück deutlich engagierter, agierte aber ideen- und glücklos. Das Tor des Abends für die Gäste fiel wie aus dem Nichts. Volland profitierte von einem haarsträubenden Abwehrfehler des Osnabrückers Konstantin Engel. Erst danach gewann München an Sicherheit. In der Schlussphase drückte der VfL noch einmal aufs Tempo, vergab gegen die ersatzgeschwächte 1860- Abwehr aber auch beste Chancen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer