Perspektiven
Heinrich Schmidtgal hat durch seinen Treffer für Kasachstan auf sich aufmerksam gemacht. Foto: Andreas Gebert

Heinrich Schmidtgal hat durch seinen Treffer für Kasachstan auf sich aufmerksam gemacht. Foto: Andreas Gebert

dpa

Heinrich Schmidtgal hat durch seinen Treffer für Kasachstan auf sich aufmerksam gemacht. Foto: Andreas Gebert

Nürnberg (dpa) - Heinrich Schmidtgal hatte trotz der Niederlage der Kasachen gut lachen. Der Fußballprofi von der SpVgg Greuther Fürth erzielte beim 1:4 in Nürnberg das erste Tor überhaupt für sein Land im vierten Länderspiel gegen Deutschland.

Torwart Manuel Neuer machte es mit seinem leichtsinnigen Ballverlust möglich. «Ich habe gesehen, dass er sich den Ball etwas zu weit vorgelegt hat», schilderte Schmidtgal seinen Treffer: «Ich habe darauf spekuliert und ein bisschen Glück dabei gehabt.»

Der 27-Jährige war nicht nur wegen des Tores der Gewinner aufseiten der Kasachen in den WM-Qualifikationspartien gegen die deutsche Mannschaft. «Ich nehme den Glückwunsch gerne an», sagte Schmidtgal angesichts seiner eigenen Leistung am Dienstagabend.

Vor einem Millionenpublikum konnte der Linksfüßer den Nachweis erbringen, dass er Bundesligaformat besitzt. Sein Vertrag beim Tabellenletzten Fürth läuft aus, und Schmidtgal überlegt, ob er den den programmierten Absteiger in die 2. Liga begleiten soll. «Grundsätzlich kann ich mir vorstellen, in Fürth zu bleiben», hatte der Kasache vor den Länderspielen gesagt, aber dabei betont, «die sportliche Perspektive» müsse stimmen. Gut möglich, dass sich für ihn - auch dank Neuer - über Nacht neue Perspektiven eröffnet haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer