Zuschauer
Bielefelds Collin Quaner (r) erzielt das 1:1 Ausgleichstor - die Bochumer schauen zu.

Bielefelds Collin Quaner (r) erzielt das 1:1 Ausgleichstor - die Bochumer schauen zu.

Düsseldorfs Maximilian Beister (3.vr) bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Ingolstadt.

Der Düsseldorfs Jens Langeneke (m) bejubelt sein Tor zum 2:1. Der Verteidiger traf zwei mal beim 3:1-Heimerfolg gegen Ingolstdt.

Sascha Kirschstein kann nur noch hinterher schauen. Der Keeper kassiert das 1:0 von Düsseldorf.

Der Karlsruher Matthias Zimmermann (l) versucht Adrian Ramos den Ball abzunehmen.

Der Karlsruher Delron Buckley (l) und der Berliner Christian Lell im Kopfballduell.

Der Brasilianer Raffael erzielt drei Tore beim 6:2-Auswärtssieg in Karlsruhe.

Die Brüder Raffael (l) und Ronny bejubeln gemeinsam das Tor zum 1:1 durch Raffael.

dpa, Bild 1 von 8

Bielefelds Collin Quaner (r) erzielt das 1:1 Ausgleichstor - die Bochumer schauen zu.

München (dpa) - Hertha BSC Berlin bleibt die Nummer eins in der 2. Bundesliga. Mit der 6:2-Toregala beim Karlsruher SC nach einem Hattrick des Brasilianers Raffael bauten die Berliner die Tabellenführung am 22. Spieltag auf 45 Punkte aus und profitierten dabei von den Ausrutschern der Verfolger.

«Wir haben schon besser gespielt, aber die Chancenverwertung war sehr gut», sagte Trainer Markus Babbel nach dem Kantersieg der Hertha, die aber erst in der zweiten Halbzeit auftrumpfte: «Wir müssen daran arbeiten, so eine Leistung auch über 90 Minuten zu zeigen».

Der VfL Bochum büßte nach acht Siegen in Serie mit dem 2:2 bei Schlusslicht Arminia Bielefeld erstmals wieder Punkte ein und bleibt Tabellendritter hinter dem FC Augsburg. «Die Serie ist nicht gerissen, denn wir sind seit neun Spielen ungeschlagen», stellte VfL-Coach Friedhelm Funkel klar: «Bielefeld hat Kampfkraft und Leidenschaft in die Waagschale geworfen und den Punkt redlich verdient».

Im Abstiegsrennen haben die Hoffnungen des FC Ingolstadt nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage wieder einen Dämpfer erhalten. Beim 1:3 in Düsseldorf fehlte dem Aufsteiger im Angriff die Durchschlagskraft. Maximilian Beister und Jens Langeneke per Doppelpack machten Fortunas achten Heimsieg hintereinander perfekt.

Im Montagsspiel gegen den TSV 1860 München hofft Erzgebirge Aue auf ein Ende der Negativserie von zuletzt drei Niederlagen. Trainer Rico Schmitt hat die Partie zum wichtigsten Spiel der Saison ausgerufen, denn mit einem «Dreier» wären die erhofften 40 Punkte und der Klassenerhalt geschafft.

Sieben Tage nach der herben 1:2-Derbypleite gegen Union präsentierte sich Hertha eine Halbzeit lang in Aufstiegsform. Nach der KSC-Führung durch Andrei Cristea brachte Raffael mit einem Dreierpack innerhalb von nur 19 Minuten den Bundesliga-Absteiger auf die Siegerstraße. Adrian Ramos (2) und Ronny als weitere Hertha-Schützen besiegelten Karlsruhes erste Heimniederlage unter Trainer Uwe Rapolder.

Ausgerechnet beim abgeschlagenen Schlusslicht Bielefeld ging der Höhenflug von Bochum zu Ende. Nach dem Doppelpack von Mirkan Aydin führte der Bundesliga-Absteiger bis kurz vor dem Abpfiff, ehe Marcel Appiah mit Bielefelds spätem Ausgleich Bochums Jagd auf Arminias Zweitliga-Rekord von zwölf Siegen in Folge aus der Saison 1979/80 beendete.

Für Augsburg war die ärgerliche Nullnummer gegen Duisburg kein «big point» im Aufstiegskampf, aber immerhin ging der Schuss nicht wieder total nach hinten los. «Das Spiel erinnerte sehr an die Partie gegen Bochum», wies Trainer Jos Luhukay auf das jüngste 0:1 im Heimspiel gegen den VfL hin: «So sind wir froh, dass wir nicht wieder mit leeren Händen nach Hause gehen müssen».

Die SpVgg Greuther Fürth unterstrich mit dem 3:1 im Verfolgerderby gegen Energie Cottbus seine Aufstiegsambitionen. «Wenn wir nicht gewonnen hätten, hätte es wieder geheißen, die Fürther, die wollen doch gar nicht aufsteigen. Wir haben aber mit diesem Sieg das Gegenteil bewiesen», stellte Fürths-Trainer Mike Büskens zufrieden fest.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer