Aufstieg
Alexander Schmidt soll mehr als nur ein Interimstrainer sein. Foto: Daniel Karmann

Alexander Schmidt soll mehr als nur ein Interimstrainer sein. Foto: Daniel Karmann

dpa

Alexander Schmidt soll mehr als nur ein Interimstrainer sein. Foto: Daniel Karmann

München (dpa) - Nach seiner Beförderung von der U 21 zu den Profis will sich Trainer Alexander Schmidt zunächst nicht an den hohen Zielen des Fußball-Zweitligisten 1860 München messen lassen.

«Der Druck ist da, das weiß ich. Aber ich denke nicht an die Tabelle oder den Aufstieg», betonte der 44-Jährige bei seiner Vorstellung. Der bisherige Regionalliga-Coach ersetzt Reiner Maurer, von dem sich die «Löwen» am Samstagabend getrennt hatten. Von den jüngsten vier Partien hatte 1860 München drei verloren.

«Wir sind sicher, dass Schmidt die Chance nutzen wird», äußerte Geschäftsführer Robert Schäfer und betonte, dass der neue Mann nicht in einer Funktion als reiner Interimstrainer aufgerückt sei. In den verbleibenden Partien bis zur Winterpause soll der langjährige Sechziger stattdessen die Gelegenheit bekommen, sich dauerhaft für den Posten des Cheftrainers zu empfehlen. «Im Winter machen wir eine Bestandsaufnahme», kündigte Sportchef Florian Hinterberger an.

Schmidt erklärte, in der Mannschaft einiges verändern zu wollen. «Ich werde versuchen, das Spielerische zu verbessern», sagte er. Den «Löwen»-Nachwuchs gibt er in der Regionalliga Bayern im oberen Tabellendrittel stehend ab und nimmt in Bobby Shou Wood, Markus Ziereis und Stefan Wannenwetsch drei Talente mit zu den Profis.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer