Das Logo des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München e.V.
Das Logo des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München e.V.

Das Logo des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München e.V.

dpa

Das Logo des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München e.V.

Gründungsdatum17. Mai 1860
AnschriftGrünwalder Straße 114
81547 München
PostanschriftPostfach 90 10 65
81510 München
StadionAllianz-Arena (69 901 Plätze)
Vereinsfarbenweiß-blau
VereinspräsidentDieter Schneider
CheftrainerReiner Maurer (seit 2010)
Mitglieder19 000
Größte Erfolge
Deutscher Meister1966
DFB-Pokal1942, 1964
Internetwww.tsv1860.de

Der Trainer: Reiner Maurer

Reiner Maurer kehrte im Juni 2010 als Nachfolger von Ewald Lienen nach München zurück. Bereits von 2001 bis 2006 stand er erst als Co-Trainer und dann als Chefcoach an der Seitenlinie bei den «Löwen». Der geradlinige Typ, der auch in der vergangenen Chaos-Saison die Ruhe behielt, will den eingeschlagenen Kurs mit jungen Spielern fortführen.

Der Star: Benjamin Lauth

Der fünfmalige Nationalspieler war 1992 als Kind zu den Sechzigern gekommen. Nach dem Bundesliga-Abstieg der «Löwen» und Gastspielen beim Hamburger SV, VfB Stuttgart und Hannover 96 kehrte der Stürmer 2008 nach München zurück. In der vergangenen Saison stellt Benjamin Lauth mit 16 Treffern einen persönlichen Torrekord auf. Pünktlich zur neuen Saison verlängerte die Identifikationsfigur der Löwen seinen Vertrag um drei Jahre bis zum 30. Juni 2014.

Das Ziel: Oben mitspielen

Der TSV 1860 München wird als Geheimfavorit der neuen Saison gehandelt. «Wir wollen spielen wie Barcelona und kämpfen wie die Löwen», kündigte 1860-Trainer Reiner Maurer in Anlehnung an die Vision des Investors Hasan Ismaik an. Der jordanische Unternehmer, der mit 18 Millionen Euro die «Löwen» vor der Pleite rettete, will die Sechziger in zehn Jahren auf eine Stufe mit dem FC Barcelona hieven. Realistischer erscheint als erster Schritt ein Platz im oberen Tabellendrittel.

Die Mannschaft: Eingeschworen

Dass die Existenzängste in der vergangenen Saison gemeinsam durchgestanden wurden, könnte ein Pluspunkt sein. Endlich können die «Sechziger» frei von allen Sorgen aufspielen. Das Gerüst der Mannschaft steht, das Team ist weitgehend eingespielt und hat mit Benjamin Lauth, Gabor Kiraly, Daniel Bierofka und Neuzugang Collin Benjamin prominente Namen im Kader.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Gabor Kiraly, 22 Timo Ochs, 30 Vitus Eicher

Abwehr: 2 Antonio Rukavina, 4 Kai Bülow, 5 Guillermo Vallori, 13 Necat Aygün, 17 Stefan Buck, 20 Collin Benjamin, 23 Benjamin Schwarz, 26 Christopher Schindler, 27 Arne Feick, 34 Daniel Hofstetter, 36 Phillipp Steinhart

Mittelfeld: 6 Dominik Stahl, 7 Daniel Bierofka, 8 Maximilian Nicu, 15 Stefan Aigner, 19 Sebastian Maier, 21 Sandro Kaiser, 25 Jonatan Kotzke, 28 Daniel Halfar, 32 Marcel Kappelmaier, 35 Eke Uzoma

Angriff: 9 Djordje Rakic, 11 Benjamin Lauth, 14 Bobby Wood, 16 Daniel Jais, 29 Markus Ziereis, 31 Kevin Volland

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2012)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer