Das Logo des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg.
Das Logo des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg.

Das Logo des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg.

dpa

Das Logo des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg.

Gründungsdatum 17. September 1902
AnschriftMargaretenstr. 5-7
47055 Duisburg
PostanschriftPostfach 100950
47009 Duisburg
StadionSchauinsland-Reisen-Arena (31 500 Plätze)
Vereinsfarben blau-weiß
VorstandWalter Hellmich
AufsichtsratsvorsitzenderDr. Gerd Görtz
Trainer Oliver Reck (seit 28. Oktober 2011)
Mitglieder3 200
Größte Erfolge
Deutscher Vizemeister 1964
DFB-Pokal Finalist1966, 1975, 1998
Niederrhein-Meister1929, 1931
Internetwww.msv-duisburg.de

Der Trainer: Oliver Reck

Nach der Entlassung von Milan Sasic am 28. Oktober 2011 wurde Oliver Reck zunächst Interimstrainer. Am 8. November wurde der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter dann zum Chefcoach berufen. «Wir haben volles Vertrauen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir in dieser Konstellation den MSV wieder in die richtige Spur bringen», sagte MSV-Sportdirektor Ivica Grlic.

Der Star: Florian Fromlowitz

Auf den ehemaligen Bundesliga-Keeper von Hannover 96 ist Verlass. Mit guten Leistungen überzeugt Florian Fromlowitz auch nach einem schlechten Start der «Zebras» in die Saison. Doch bang ist ihm deshalb nicht. «Sehr positiv ist, dass wir in Duisburg unter tollen Bedingungen arbeiten können. Gerade unsere jungen Spieler brauchen eine gewisse Eingewöhnungszeit», sagt der Schlussmann. Er scheue sich aber nicht, als Führungsspieler auch den Mund aufzumachen.

Das Ziel: Anschluss finden

Der MSV wollte bei Saisonstart trotz des personellen Umbruchs in die Spitzengruppe der 2. Liga vorstoßen - doch das misslang gründlich. Nach dem Rausschmiss von Trainer Milan Sasic und nur 10 Punkten aus 14 Spielen ist die Zielsetzung auf den Kopf gestellt. Statt um den Aufstieg, kämpft Duisburg nun gegen den Abstieg. Im Endeffekt wird es wohl das graue Mittelfeld.

Die Mannschaft: Personeller Umbruch

Über ein Dutzend Neuzugänge mussten in die «Zebra»-Herde integriert werden. Ein gewaltiger Prozess, der noch lange nicht abgeschlossen scheint, zumal nun Spielergrößen wie Ivica Grlic auf dem Platz fehlen. Hoffnung setzt man unter anderem in Emil Jula, Jiayi Shao (beide Energie Cottbus) und Vasileios Pliatsikas (Schalke 04).

Das Aufgebot:

Tor: 1* Roland Müller, 18 Felix Wiedwald, 23 Florian Fromlowitz, 30 Marcel Lenz

Abwehr: 3 Markus Bollmann, 4 Dzemal Berberovic, 5 Daniel Reiche, 13 Sergej Karimow, 14 Bruno Soares, 21 André Hoffmann, 25 Branimir Bajic

Mittelfeld: 2 Vasilios Pliatsikas, 6 Benjamin Kern, 7 Daniel Brosinski, 10 Jürgen Gjasula, 15 Goran Sukalo, 17 Kevin Wolze, 19 Zvonko Pamic, 20 Ivica Grlic, 26 Tanju Öztürk, 28 Dusan Jevtic, 29 Burak Can Kunt

Angriff: 8 Maurice Exslager, 9 Waleri Domowtschijski,11 Srdjan Baljak, 22 Janos Lazok, 27 Emil Jula, 32 Flamur Kastrati, 33 Tomasz Zahorski

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2012)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer