Enttäuschung
Kaiserslauterns Torschütze Mohamadou Idrissou versucht nach dem Spiel, die mitgereisten Fans zu beruhigen. Foto: Thomas Eisenhuth

Kaiserslauterns Torschütze Mohamadou Idrissou versucht nach dem Spiel, die mitgereisten Fans zu beruhigen. Foto: Thomas Eisenhuth

dpa

Kaiserslauterns Torschütze Mohamadou Idrissou versucht nach dem Spiel, die mitgereisten Fans zu beruhigen. Foto: Thomas Eisenhuth

Cottbus (dpa) - Der 1. FC Kaiserslautern hat im Rennen um Relegationsrang drei in der 2. Fußball-Bundesliga einen Dämpfer erlitten. Die weiter drittplatzierten Pfälzer verloren mit 2:4 (0:1) beim FC Energie Cottbus.

Die Lauterer verpassten damit die Chance, drei Spieltage vor Saisonende ihren Vorsprung auf Verfolger 1. FC Köln auf vier Punkte auszubauen. Die Gäste waren zuvor in sieben Partien ungeschlagen.

Vor 7545 Zuschauern im «Stadion der Freundschaft» trafen Ivica Banovic (32. Minute/Foulelfmeter), Boubacar Sanogo (53./90.+3) und André Fomitschow (81.) für die Gastgeber, die auf Tabellenrang acht stehen. Mohamadou Idrissou (50.) hatte mit seinem 16. Saisontor den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt, auch das 2:3 von Albert Bunjaku per Strafstoß (86.) war zu wenig.

«Wir haben zu einfache Abspielfehler gemacht, unsere Chancen nicht genutzt. Das war viel zu schlecht. Das gesamte Defensivverhalten war sehr schwach», kritisierte FCK-Trainer Franco Foda im TV-Sender Sky, sagte aber in Sachen Aufstiegsrelegation: «Wir haben es immer noch in der eigenen Hand.» Cottbus-Coach Rudi Bommer meinte: «Lautern hat über weite Strecken das Spiel bestimmt, wir konnten abwarten und die Lücken nutzen.»

Nachdem die Gastgeber die ersten 15 Minuten des Spiels dominierten, verflachte die Partie zunächst. Nach einem Konter der Cottbuser konnte Mitchell-Elijah Weiser Alexander Bittroff nur mit einem Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Banovic sicher.

In der zweiten Hälfte setzten beide Mannschaften komplett auf Offensive. Nachdem Idrissou per Kopfball traf, schoss Energie-Torjäger Sanogo sein Team drei Minuten später erneut in Front. Es war das 13. Saisontor des Stürmers der Elfenbeinküste, der zuvor fünf Partien nicht getroffen hatte. Seither warteten die Hausherren auf einen Erfolg. Mit zwei Kontern über Fomitschow und erneut Sanogo machten die Hausherren dann alles klar.

Der Sieg der Lausitzer geht gleichzeitig in die Club-Historie ein. Es war der erste Liga-Erfolg gegen die Pfälzer. Zuvor hatte es neun Niederlagen und ein Unentschieden gegen Kaiserslautern gegeben. Den bisher einzigen Erfolg hatte Energie 1990 im Intertoto-Cup gefeiert - damals hieß es 4:0.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer