Mirko Slomka (M.) konnte erstmals seine KSC-Spieler im Training beobachten. Foto: Uli Deck
Mirko Slomka (M.) konnte erstmals seine KSC-Spieler im Training beobachten. Foto: Uli Deck

Mirko Slomka (M.) konnte erstmals seine KSC-Spieler im Training beobachten. Foto: Uli Deck

dpa

Mirko Slomka (M.) konnte erstmals seine KSC-Spieler im Training beobachten. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Bei winterlichem Wetter hat der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist Karlsruher SC das erste Training unter seinem neuen Trainer Mirko Slomka absolviert. Der Niedersachse konnte sich dabei einen ersten Eindruck von 27 seiner Profis verschaffen.

Slomka stellte zunächst keine konkrete Forderung nach Verstärkungen. «Ich habe noch keinen Wunschzettel formuliert», sagte der 49-Jährige. Er wolle erst weitere Eindrücke sammeln, dies habe er mit den Verantwortlichen des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten abgesprochen. «Wir können vielleicht nach ein oder zwei Wochen sagen, hier oder da würde uns ein Neuzugang helfen», sagte Slomka.

KSC-Präsident Ingo Wellenreuther signalisierte bereits seine Bereitschaft für Zugänge, falls seitens der Sportlichen Leitung Bedarf bestehe.

Beim Auftakt fehlten Torhüter René Vollath (Magen-Darm) und Verteidiger Matthias Bader wegen Krankheit sowie der Kameruner Franck Kohm (Nationalmannschaft) und der Franzose Gaétan Krebs (Reha nach Kreuzband-OP).

Stürmer Florian Kamberi, der unter einem Knorpelschaden im Knie leidet, absolvierte das Training dagegen komplett. Slomka war kurz vor Weihnachten als Nachfolger von Tomas Oral verpflichtet worden und soll den KSC vor dem Absturz in die 3. Liga bewahren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer