Für Sandhausens Ex-Trainer Hans-Jürgen Boysen hat sich der Klassenverbleib finanziell gelohnt. Foto: Daniel Maurer
Für Sandhausens Ex-Trainer Hans-Jürgen Boysen hat sich der Klassenverbleib finanziell gelohnt. Foto: Daniel Maurer

Für Sandhausens Ex-Trainer Hans-Jürgen Boysen hat sich der Klassenverbleib finanziell gelohnt. Foto: Daniel Maurer

dpa

Für Sandhausens Ex-Trainer Hans-Jürgen Boysen hat sich der Klassenverbleib finanziell gelohnt. Foto: Daniel Maurer

Sandhausen (dpa) - Die verweigerte Zweitliga-Lizenz für den MSV Duisburg und der damit verbundene Klassenerhalt des SV Sandhausen kommt den Fußballverein aus Baden-Württemberg teuer zu stehen.

Weil sich dadurch der Vertrag von Ex-Trainer Hans-Jürgen Boysen verlängerte, bekommt er nun eine Abfindung. Das ist das Ergebnis eines Schlichtungsverfahrens beim Deutschen Fußball-Bund. Über die Höhe der Abfindung wollte der Verein keine Auskunft geben, man habe sich «gütlich geeinigt». Wichtig sei gewesen, einen Gang vors Arbeitsgericht zu vermeiden.

Der Trainer hatte Sandhausen am 14. Spieltag der vergangenen Saison als Tabellenletzter übernommen und die Spielzeit auf dem vorletzten Platz abgeschlossen. Nur weil Duisburg keine Lizenz bekam, musste der Club nicht schon nach einem Jahr wieder in die 3. Liga. «Hätte Boysen Charakter, dann würde er seine schlechte Leistung anerkennen und nicht auch noch dafür Geld wollen», sagte SV-Präsident Jürgen Machmeier verärgert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer