Mannheim (dpa) - Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt hat das Mannheimer Hallenturnier gewonnen. Vor 8177 Zuschauern in der SAP-Arena besiegten die Hessen im Finale den Viertligisten SV Waldhof Mannheim 3:2 und sicherten sich das Preisgeld in Höhe von 15 000 Euro.

Der Karlsruher SC wurde Dritter vor dem SV Sandhausen. Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim blamierte sich dagegen als Gastgeber des Turniers. Die TSG schied wie im Vorjahr als Letzter punktlos aus und erzielte in 80 Hallen-Minuten nur ein einziges Tor. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol trat allerdings bis auf Jeremy Toljan, Alexander Stolz und Robin Szarka auch nur mit Nachwuchskräften an.

«Im Bundesligageschäft muss man darauf achten, dass man unnötige Risiken vermeidet», begründete Gisdol die Entscheidung. «Hallenfußball ist eine nette Nebenerscheinung.» Offiziell startet der Bundesliga-Tabellenzwölfte erst am Montag im Trainingslager in San Pedro del Pinatar (Spanien) in die Rückrundenvorbereitung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer