Die Bochumer Spieler feiern den Auswärtssieg ausgelassen mit ihren Fans.
Die Bochumer Spieler feiern den Auswärtssieg ausgelassen mit ihren Fans.

Die Bochumer Spieler feiern den Auswärtssieg ausgelassen mit ihren Fans.

Der Karlsruher Andrej Cristea bejubelt seinen Treffer zum 1:0.

Bengalische Feuer brennen in der Fankurve der Ingolstadt-Fans.

Der Oberhausener Ronny König (r) und Marc Hensel aus Aue springen zum Kopfball hoch in die Luft.

Die Frankfurter Spieler lassen nach der Pleite die Köpfe hängen. Der FSV steht in der Rückrundentabelle auf Platz 18.

Der Karlsruher Alexander Iashvili bejubelt seinen Elfmetertreffer zum 2:0.

Aues Torschütze René Klingbeil (M.) wird von seinen Mitspielern bejubelt.

Paderborns Wemmer (l) prallt beim Zweikampf um den Ball mit Düsseldorfs Zoundi zusammen.

Unions Mosquera (l) und Daniel Brinkmann vom FCA springen in den Flug des Balls.

Die Osnabrücker Spieler stehen auf dem Platz, als ihr Teamkollege Flamur Kastrati mit einem Krankenwagen vom Platz gebracht wird.

Die Bochumer Spieler feiern den Auswärtssieg ausgelassen mit ihren Fans.

dpa, Bild 1 von 11

Die Bochumer Spieler feiern den Auswärtssieg ausgelassen mit ihren Fans.

München (dpa) - Der VfL Bochum hat seine Rekordserie ausgebaut und die Chance auf den sofortigen Bundesliga-Wiederaufstieg verbessert. Mit dem 3:1-Duselsieg bei Alemannia Aachen übernahm der seit 13 Spielen ungeschlagene Revierclub am 26. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga den Relegationsplatz drei.

«Der Sieg ist nicht unverdient. Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht», sagte Bochums Trainer Friedhelm Funkel. Allerdings kann die SpVgg Greuther Fürth mit einem Sieg im Schlagerspiel gegen Spitzenreiter Hertha BSC Berlin die Bochumer wieder vom dritten Platz verdrängen. Energie Cottbus schaffte mit dem 2:0 gegen den VfL Osnabrück wieder den Anschluss an die Spitzenplätze.

Energie Cottbus schaffte mit dem 2:0 gegen den VfL Osnabrück wieder Anschluss nach oben, doch der Erfolg nach den Toren von Nils Petersen (56./Foulelfmeter) und Uwe Hünemeier (60.) geriet wegen einer schweren Verletzung von VfL-Profi Flamur Kastrati zur Nebensache. In der fast 15-minütigen Nachspielzeit stellten beiden Mannschaften in Sorge um den 19-jährigen Norweger das Fußballspielen ein. «Er ist außer Lebensgefahr», berichtete Osnabrücks Matthias Heidrich nach dem Spiel im TV-Sender «Sky».

Kastrati blieb nach einem Zusammenprall mit Markus Brzenska zehn Minuten vor Spielende bewusstlos liegen, wurde von Notärzten behandelt und mit Verdacht auf eine Halswirbelverletzung ins Krankenhaus gebracht. Gegen den Willen beider Teams und trotz der Proteste der Zuschauer ließ Schiedsrichter Marc Seemann weiterspielen. «Wir wollten das Spiel hergeben, aber der Schieri durfte ja nicht abpfeifen», erklärte VfL-Manager Lothar Gans.

Ganz wichtige drei Zähler fuhr Bochum beim Fußball-Spektakel am Aachener Tivoli ein. Mimoun Azaouagh (15. Minute), Ümit Korkmaz (55.) und Marcel Maltritz (85./Foulelfmeter) waren die Torschützen beim glücklichen Sieg des VfL, denn Aachen vergab gleich zwei Foulelfmeter. Zunächst scheiterte Marco Höger (61.) an VfL-Schlussmann Andreas Luthe, dann traf Benjamin Auer (63.) nur die Querlatte. «Ich habe eine riesen Wut im Bauch, auf den Schiedsrichter und unsere Mannschaft», ärgerte sich Alemannia-Manager Erik Meijer vor allem über die verschossenen Strafstöße.

Für Schlusslicht Arminia Bielefeld kommt das angebliche Angebot von Trainer-Ehefrau und Diplom-Sozialpädagogin Rosa Lienen, die Spieler mental zu betreuen, wohl zu spät. Nach dem 0:3 gegen seinen Ex-Club TSV 1860 München liegt Trainer Ewald Lienen mit seinem Team fast uneinholbare 13 Punkte hinter einem Nicht-Abstiegsplatz. Christopher Schindler, Stefan Aigner und Kevin Volland trafen für die «Löwen».

Beim Topspiel in Fürth muss Spitzenreiter Hertha BSC seine Bundesliga-Reife unter Beweis stellen. Berlin ist Favorit, doch Bangemachen gilt für Fürths Trainer Mike Büskens nicht: «Es gibt keinen Grund für uns, uns zu verstecken». Hertha-Coach Markus Babbel hat großen Respekt vor den Franken, die in der Rückrunde noch ungeschlagen sind. «Wir müssen eine Top-Performance abrufen, um zu gewinnen», meinte Babbel vor dem «Sechs-Punkte»-Duell.

Der FC Augsburg hat bei Union Berlin einen weiteren Dreier auf dem Weg in die Bundesliga verpasst, aber mit der Nullnummer den zweiten Platz gefestigt. DFB-Pokalfinalist MSV Duisburg hat mit fünf sieglosen Spielen am Stück den Aufstieg so gut wie verspielt. «Es ist einfach nicht zu akzeptieren, dass so ein großer Erfolg im Pokal uns so weit bringt und einige Spieler die Werte vergessen, die uns so weit gebracht haben», kritisierte MSV-Coach Milan Sasic die Einstellung seiner Mannschaft nach der 1:3-Pleite in Karlsruhe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer