Frankfurt/Main (dpa) - Die Ausschreitungen rund um das Zweitliga-Spiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden haben nun auch den DFB auf den Plan gerufen.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes leitete am Montag Ermittlungen ein und forderte beide Vereine jeweils zu einer Stellungnahme auf. Dresdener Fans hatten am Freitagabend kurz vor dem Spiel und während der zweiten Halbzeit mehrfach Pyrotechnik entzündet. Außerdem kam es nach der Partie in der Innenstadt von Kaiserslautern zu tätlichen Auseinandersetzungen, als Dynamo-Anhänger auf dem Messeplatz mehrere Polizeibeamte angriffen. Die Dresdener hatten das Spiel zuvor mit 0:3 (0:2) verloren.

Die Polizei in Rheinland-Pfalz bildete am Montag eine 13-köpfige Ermittlungsgruppe, die die Vorfälle rund um das Spiel aufarbeiten und die Täter ausfindig machen soll. «Nach diesen unschönen Szenen gilt es für uns, alles zu tun, um die Verantwortlichen zu ermitteln», erklärte Einsatzleiter Franz-Josef Brandt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer