Sparkurs
1860-Präsident Dieter Schneider muss in seinem Club sparen. Foto: Andreas Gebert

1860-Präsident Dieter Schneider muss in seinem Club sparen. Foto: Andreas Gebert

dpa

1860-Präsident Dieter Schneider muss in seinem Club sparen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa)- Fußball-Zweitligist TSV 1860 München nimmt auf seinem radikalen Sparkurs Veränderungen an seiner sportlichen Ausrichtung vor.

«Es werden teilweise drastische Maßnahmen sein, aber für eine möglichst große Eigenständigkeit der Fußballgesellschaft sind sie unumgänglich», sagte Präsident Dieter Schneider in einer Stellungnahme des Vereins. «Wir hatten angekündigt, drei Jahre dafür zu benötigen und sind auf einem guten Weg.»

Im Bereich der U 23 und U 19 werde es deutliche Einsparungen geben. «Diese dienen jedoch einzig dem Zweck, den zuletzt verloren gegangenen Weg einer gesamtheitlichen Nachwuchskonzeption wieder zu beschreiten und durch eine Straffung zielgerichteter Talente zu entwickeln, zu fördern und möglichst schnell an den Profibereich heranzuführen», hieß es in der Club-Mitteilung.

Im November 2011 hatten Aufsichtsrat und Präsidium festgelegt, die 2010 begonnene Sanierung von Verein und Fußballgesellschaft weiterzubetreiben. Mit einem Engagement in Höhe von 18 Millionen Euro hatte ein Investor geholfen, den Weg der Neuausrichtung beschreiten zu können. Für eine zügige Umsetzung muss der Haushalt der Gesellschaft konsolidiert und den Einnahmeverhältnissen angepasst werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer