Das 2:2 in Hannover gilt als glücklicher Punktgewinn für Bayer. Hyypiä und Friedrich patzen.

Fällt verletzungsbedingt wieder wochenlang aus: Michael Ballack von Bayer Leverkusen.
Fällt verletzungsbedingt wieder wochenlang aus: Michael Ballack von Bayer Leverkusen.

Fällt verletzungsbedingt wieder wochenlang aus: Michael Ballack von Bayer Leverkusen.

dpa

Fällt verletzungsbedingt wieder wochenlang aus: Michael Ballack von Bayer Leverkusen.

Hannover. Mirko Slomka kniete nieder, schlug theatralisch die Hände vors Gesicht - und schwieg. Und trotzdem wurde der Trainer von Hannover 96 beim 2:2 gegen Bayer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga auf die Tribüne verbannt und musste sich die letzten zwölf Minuten aus luftiger Höhe ansehen. Er sah, wie der Leverkusener Stürmer Patrick Helmes Slomka die Party zum 43.Geburtstag am Sonntag verdarb - und in der 90. Minute doch noch das 2:2 für den Werksclub erzielte.

Dabei hatte Slomka kaum Grund zur Klage. Die Gelb-Rote Karte für seinen resoluten Abwehrstrategen Emanuel Pogatetz (36.) war unumstritten, die Leistung des Schiedsrichters frei von spielentscheidenden Fehlern. Und zum Zeitpunkt von Slomkas Kniefall hatten die Leverkusener lediglich ein Tor durch Eren Derdiyok (62.) erzielt, während sein dezimiertes Team durch Treffer von Didier Ya Konan (20.) und Mohammed Abdellaoue (50.) führte.

Hyypiä patzt beim ersten Gegentor

"96 hat das sehr geschickt, sehr clever gemacht", lobte Bayer-Coach Jupp Heynckes, der als Profi einst für Hannover gespielt hatte. "Wir hatten auch noch die ein oder andere brisante Situation zu überstehen. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir noch zu einem Unentschieden gekommen sind."

In der Tat hat Heynckes inzwischen ein Problem in Leverkusen: Nach drei Spielen stehen erst vier Punkte auf dem Konto, zudem offenbarte seine Mannschaft erneut erschreckende Abwehrschwächen: Gonzalo Castro war auf der rechten Seite ein Totalausfall, Innenverteidiger Sami Hyypiä patzte schrecklich beim ersten, der wieder ins Team genommene Kollege Manuel Friedrich beim zweiten Gegentreffer.

Wenig respektvoll äußerte sich unterdessen der Hannoveraner Pinto über den erneut verletzten Michael Ballack. "Das ist mir egal. Ich kann ja nicht zurückziehen, nur weil es Ballack ist", sagte der 96-Mittelfeldspieler über den Zusammenprall, der zur Verletzung des Nationalspielers geführt hatte. Pinto beklagte sich vielmehr über das Verhalten Ballacks: "Ich habe ihn nur einmal gehört, als er Gelb gefordert hat. Das kennt man von ihm ja noch von früher."

August 2006: Hüftprellung

April 2007: Sprunggelenks-Operation linker Fuß

Juni 2007: zweite Sprunggelenks-Operation

August 2008: Sehnenentzündung am Mittelfuß links

Oktober 2008: Operation an beiden Füßen

Juli 2009: Zehenbruch

Mai 2010: Syndesmose- und Innenbandriss rechter Fuß

September 2010: Fraktur im Schienbeinkopf linkes Bein

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer