Dank der Paraden des Torhüters gewinnt das Team von Felix Magath 1:0 gegen Nürnberg.

wza_267x400_615010.jpg
Manuel Neuer, Torwart des FC Schalke 04.

Manuel Neuer, Torwart des FC Schalke 04.

dpa

Manuel Neuer, Torwart des FC Schalke 04.

Gelsenkirchen. Es ging ein Raunen der Erleichterung durch die Schalker Arena, als das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg abgepfiffen wurde. Mit 1:0 hatte der FC Schalke 04 seine Auftaktpartie zur Rückrunde gewonnen, aber mehr als Erleichterung über den Sieg war am Sonntag nicht angebracht.

Der vierte Schalker Sieg in Folge bedeutete aber zumindest den Erhalt des zweiten Tabellenplatzes, auch wenn der Weg dahin zäh, mühsam und wenig inspiriert war. "Die Nürnberger waren sicher die bessere Mannschaft, wir sind ein glücklicher Sieger", sagte Trainer Felix Magath. Kevin Kuranyi hatte nach Vorlage von Jefferson Farfan das Tor des Tages erzielt (48.).

Dass die Schalker das Ergebnis über die Zeit retten konnten, hatten sie in erster Linie Manuel Neuer zu verdanken. Der Torhüter vereitelte erst gegen Angelos Charisteas in der ersten Hälfte und kurz vor Ende gegen Christian Eigler mit zwei begeisternden Paraden Treffer der Franken. "Manuel gehört eben auch zu unserer Mannschaft, und wir würden ihn gerne noch länger hier behalten", stellte Magath die Leistung des Torhüters heraus.

Vielleicht war dies auch als eine Art Dank Magaths gedacht, denn vor dem Spiel hatte Neuer bekannt gegeben, dass er bei Erreichen eines internationalen Wettbewerbs in Gelsenkirchen bleiben werde. "Ich habe hier einen Vertrag bis 2012. Wenn wir einen Europapokal-Platz erreichen, stehe ich auch nächste Saison im Schalker Tor", kündigte Neuer an.

Peer Kluge zieht sich im ersten Spiel eine Knöchelverletzung zu

Wollen die Westfalen dieses Ziel erreichen, "müssen wir uns aber deutlich steigern", sagte Torschütze Kuranyi, der im Gegensatz zu Neuer bereits im Frühjahr über seine Zukunft entscheiden will. Gegen Nürnberg fehlte den Schalkern nicht nur im Angriff die zuletzt so häufig gezeigte Zielstrebigkeit. Kuranyis neuer Sturmpartner Edu war bemüht, aber häufig glücklos.

FC Schalke 04:

überragend: -

gut: Neuer

zufriedendstellend: Höwedes, Edu, Kluge, Farfan, Rafinha, Kuranyi, Moritz, Bordon

enttäuschend: Westermann, Schmitz, Rakitic

1. FC Nürnberg

überragend: -

gut: -

zufriedenstellend: Schäfer, Diekmeier, Breno, Nordtveit, Gygax, Charisteas, Bunjaku, Gündogan, Ottl

enttäuschend: Wolf, Pinola

Und auch die Abwehr wirkte gegen die leidenschaftlichen Nürnberger ungewohnt wacklig. Dennoch: seit 445 Minuten sind die Schalker mittlerweile ohne Gegentor, was eines der größten Qualitätsmerkmale bleibt. Besonderes Pech hatte Peer Kluge, der sich in seinem ersten Spiel für sein neues Team gleich eine Knöchelverletzung zuzog und längere Zeit auszufallen droht.

Dieter Hecking, der erstmals als Trainer den Auftritt des "Clubs" verantwortete, war trotz des 0:1 zufrieden. "Wenn wir diese mutige Leistung in den 16 folgenden Spielen bieten können, dann werden wir unsere Punkte holen. Ob es dann für den Nicht-Abstieg reichen wird, werden wir sehen", sagte er.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer