Polizei in den Niederlanden fürchtet Randale.

Leverkusen. Sportlich verspricht das Testspiel zwischen Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen und dem niederländischen Tabellenführer Twente Enschede am Freitagabend einiges. Vor Ort können Bayer-Fans das Spiel jedoch nicht verfolgen: Deutsche Zuschauer haben im De Grolsch Veste-Stadion auf Wunsch der niederländischen Polizei keinen Eintritt. "Die Polizei möchte verhindern, dass es Auseinandersetzungen ausgehend von niederländischen Fans geben könnte", erklärte Bayer-Kommunikationsdirektor Meinolf Sprink.

Auch niederländische Fußballfreunde haben es schwer, an Karten zu kommen: Nur Twente-Fans mit Dauerkarte können Tickets kaufen, teilte Twente-Pressesprecher Richard Peters auf Anfrage mit. Auf die Europa-Legaue-Begegnung zwischen Twente und Werder Bremen habe die jetzige Regelung jedoch keine Auswirkungen.

Alle fahren in die Sonne, nur Heynckes und Bayer nicht

Bayer Leverkusens Trainer Jupp Heynckes sieht indes keinen Anlass, in der Winterpause in die Sonne zu fliegen. "Wir haben in Leverkusen gute Bedingungen. Wenn wir reisen, verlieren wir zwei Trainingstage, das bringt es nicht." Die Plätze an der BayArena haben Rasenheizung, die Bedingungen sind bestens, es gibt keinen Grund, in die Türkei oder nach Spanien zu fliegen. Wie Borussia Mönchengladbach, der 1. FC Köln oder Fortuna Düsseldorf. Bayer bleibt angesichts der kürzesten Winterpause aller Zeiten zuhause. Mit den steigenden Chancen auf die Meisterschaft geht Heynckes weiter locker um. "Wir denken von Spiel zu Spiel."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer