Warum die deutschen Amateure ein Bundesliga-Sonntagsspiel ab 15.30 Uhr verschmerzen können.

Fans demonstrieren seit jeher für Spiele am Samstag um 15.30 Uhr.
Fans demonstrieren seit jeher für Spiele am Samstag um 15.30 Uhr.

Fans demonstrieren seit jeher für Spiele am Samstag um 15.30 Uhr.

Fans demonstrieren seit jeher für Spiele am Samstag um 15.30 Uhr.

Düsseldorf. Das 15.30 Uhr-Spiel am Sonntag in der Fußball-Bundesliga ab der kommenden Saison bringt die Amateurvereine in Rage - und einige Politiker auch. Wie sieht es in anderen Ländern aus? In Deutschland gibt es mit dem Freitagsspiel (20.30 Uhr), den Spielen am Samstag (15.30 Uhr), sowie dem Topspiel (18.30 Uhr) und den beiden Begegnungen am Sonntag (15.30 Uhr, 17.30 Uhr) in Zukunft fünf verschiedene Anstoßzeiten für neun Spiele.

Schlimmer ist es nur in England. Dort wird (nach deutscher Zeit) für den asiatischen Markt samstags um 13.45 Uhr gespielt, fünfmal um 16 Uhr, einmal um 18.30 Uhr. Sonntags gibt es noch zwei zeitlich verschobene Spiele und montags um 21 Uhr noch ein Highlight - in Deutschland ist der Montag für das Top-Spiel der 2.Bundesliga reserviert.

Entgegen der weinerlichen Befindlichkeit in Deutschland strotzen die Engländer vor Selbstbewusstein: Ihre Amateure treten samstags um 16 Uhr (15 Uhr Ortszeit) an - gegen die Profis. Die scheren sie nicht.

Anders in Spanien: Da gibt es samstags je ein Spiel um 20 Uhr und eins um 22 Uhr. Hauptspieltag ist der Sonntag mit fünf Paarungen um 17 Uhr. Je eine wird um 18 Uhr und um 21 Uhr angepfiffen. Spaniens Amateure sind pfiffig, wenn es ums Ausweichen geht. Sie spielen sonntags um 12 Uhr und gehen danach zum Mittagessen oder um 19 Uhr und lassen sich danach das Abendessen schmecken.

In Frankreich haben die Amateure am Samstag viel Raum

Auch Frankreich kennt die Sorgen der deutschen Amateure nicht. Als die Bundesliga eingeführt wurde und die deutschen Gewerkschaften schon den freien Samstagnachmittag erkämpft hatten, musste in Frankreich auch samstags noch durchgearbeitet werden. Deshalb liegt der Anpfiff für sechs Spiele auch heute noch traditionell bei samstags, 19 Uhr. Das führt vor allem in Ostfrankreich (Metz, Straßburg, Nancy) im Winter zu Problemen, weil eine Rasenheizung nicht, wie in Deutschland, vorgeschrieben ist. Aber so bleibt den Amateuren der Samstagnachmittag zur gefälligen Verfügung. Ein Spiel in Frankreich findet samstags um 21 Uhr statt, sonntags werden zwei der zehn Spiele der Ligue1 um 17 Uhr angepfiffen und eins auch erst um 21 Uhr.

Bleibt das Land des Weltmeisters, Silvo Berlusconis Italien. Der lässt die Profis samstags um 16Uhr, 18Uhr und 20.30 Uhr antreten. Der Hauptspieltag ist sonntags um 15 Uhr. Und genau um diese Uhrzeit werden auch die Amateurspiele angepfiffen. Zeitgleich. Die Tifosi gehen deshalb aber nicht auf die Barrikaden - anders als in Deutschland.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer