Das Duo Mulder/Büskens spürt mehr Frust als Lust.

Gelsenkirchen. Es war die gefühlt wohl mindestens 100.Absage. Auch Slaven Bilic wird beim FC Schalke 04 keine verantwortungsvolle Rolle übernehmen. Der Kroate wird also nicht Interimstrainer bis zum Saisonende und schon gar nicht Trainer ab der kommenden Spielzeit. Und Manager erst recht nicht.

Währenddessen bereiten die Assistenztrainer Youri Mulder, Mike Büskens und Oliver Reck die Mannschaft auf das Bundesligaspiel am Freitag in Bielefeld vor. Eine Notlösung, wie beide Seiten im Klub ungewöhnlich offen bekunden. "Die wollten es nicht so ganz, dass wir weitermachen. Und wir auch nicht", sagt Youri Mulder.

Und Präsident Josef Schnusenberg bemerkte kürzlich, sollte kein Interimstrainer gefunden werden, würde das Trio es weitermachen. "Aber es wäre auch für sie besser, wenn jemand von außen dazukommt, denn sie gehörten zum Trainerteam von Fred Rutten", sagt Schnusenberg.

Youri Mulder: "Hoffentlich kommt der Neue schnell"

Und so erzeugt die neuerliche Übernahme der Mannschaft als verantwortliche Trainer beim Duo Mulder/Büskens mehr Frust denn Lust. Beim letzten Mal, nach der Entlassung von Mirko Slomka, erreichten sie fünf Siege aus sechs Spielen und Tabellenplatz drei.

Am Dienstag wünscht Mulder den Vereinsbossen viel Erfolg bei der Suche nach einem Rutten-Nachfolger. "Hoffentlich kommt der Neue schnell. Diese Situation ist nicht ideal." Und auch Büskens macht aus seiner Verwirrung über die derzeitigen Zustände keinen Hehl. "Meinem Langzeitgedächtnis würde ich zwar nicht immer trauen. Aber eine solche Situation habe ich in der jüngeren Vergangenheit hier noch nicht erlebt", sagte er am Montag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer