Der Trainer des VfL Wolfsburg trifft in Düsseldorf in der Arena auf lauter alte Bekannte.

wza_1055x1500_611211.jpeg
Wachsamen Auges nach Düsseldorf: Armin Veh vom VfL Wolfsburg.

Wachsamen Auges nach Düsseldorf: Armin Veh vom VfL Wolfsburg.

dpa

Wachsamen Auges nach Düsseldorf: Armin Veh vom VfL Wolfsburg.

Düsseldorf. Am Samstag trifft der deutsche Meister VfL Wolfsburg in Düsseldorf ein. Und Trainer-Manager Armin Veh freut sich sehr auf den Winter-Cup, "vor allem auch auf Wolf Werner", sagt Veh im Gespräch mit unserer Zeitung. Als Veh noch als Profi bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag stand, war Werner dort Co-Trainer von Jupp Heynckes.

Von 1979 bis 1987. Den Trainer von Bayer Leverkusen sieht Veh naturgemäß öfter, Michael Frontzeck auch. In den Karrieren der Beteiligten spielt Borussia Mönchengladbach die dominierende Rolle. Dort waren sie alle, und dort haben sich alle wohlgefühlt. Fortuna-Trainer Norbert Meier spielte als Profi auch bei der Borussia, von 1997 bis 1998 war er dort Cheftrainer.

"Was Wolf Werner und Norbert Meier in den letzten Jahren geleistet haben, verdient großen Respekt."

Armin Veh, Trainer-Manager des VfL Wolfsburg

"Ich freue mich für Fortuna Düsseldorf. Sie haben ja nicht gerade Millionen zur Verfügung, aber was Wolf Werner und Norbert Meier in den vergangenen Jahren geleistet haben, verdient großen Respekt", sagt Veh.

Als Profi hat er in der großen Zeit der Fortuna oft gegen Düsseldorf gespielt. "Düsseldorf gehört in die Bundesliga, ich bin wirklich froh, dass sie sich wieder auf den Weg machen", sagt Veh, der mit seiner Mannschaft erst am Donnerstag aus Südafrika zurückgekommen ist. Anstrengend war es, Veh fliegt nicht wirklich gerne.

Fortuna Düsseldorf - Bayer Leverkusen (14 Uhr), Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg (15 Uhr) Spiel um Platz drei (16 Uhr) Finale (17 Uhr) Die Spiele dauern jeweils 45 Minuten und werden bei Unentschieden im Elfmeterschießen entschieden.

Im letzten Jahr gewann der 1. FC Köln das Finale mit 5:4 nach Elfmeterschießen gegen die Fortuna. Mönchengladbach setzte sich bei der Premiere des Cups 2007 im Finale mit 2:1 gegen Bayer Leverkusen durch. 2008 gewann Fortuna Düsseldorf.

Eine Woche nach dem Cup beginnt die Liga-Rückrunde. Wolfsburg spielt beim VfL Stuttgart, Bayer Leverkusen gegen Mainz 05, Borussia Mönchengladbach gegen den VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf muss zum Zweitliga Mitaufsteiger Paderborn.

Der Meister-Trainer vom VfB Stuttgart war froh, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. "VW hat in Südafrika ein Werk, deshalb habe ich den Termin abgeschlossen." Das passte zwar nicht wirklich in die kurze Winterpause, aber Armin Veh ist überzeugt, dass es seine Mannschaft gut weggesteckt hat.

Veh glaubt weiter an den VfL Wolfsburg. "Wir hatten zuletzt nicht die Ergebnisse, die ich mir erhofft hatte, aber die Stimmung in der Mannschaft war zu keinem Zeitpunkt schlecht. Die Truppe ist absolut intakt." Und der amtierende Meister nimmt den Winter-Cup ernst. "Das ist die ideale Möglichkeit, eine Woche vor Liga-Beginn unter Wettkampfbedingungen zu testen", sagt Veh.

Zum Auftakt der Rückrunde muss der VfL nach Stuttgart. "Das ist ein besonderes Spiel für mich, ich habe in Stuttgart drei Jahre erfolgreich gearbeitet." Aus dem Nichts wurde Veh 2007 deutscher Meister und etablierte sich damit endgültig unter den Großen seiner Zunft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer