Alexander Studzinski kam in Argentinien beim Auftakt der Grand-Prix-Serie über 57 Kilometer auf Rang drei. Foto: Zsolt Szigetvary
Alexander Studzinski kam in Argentinien beim Auftakt der Grand-Prix-Serie über 57 Kilometer auf Rang drei. Foto: Zsolt Szigetvary

Alexander Studzinski kam in Argentinien beim Auftakt der Grand-Prix-Serie über 57 Kilometer auf Rang drei. Foto: Zsolt Szigetvary

dpa

Alexander Studzinski kam in Argentinien beim Auftakt der Grand-Prix-Serie über 57 Kilometer auf Rang drei. Foto: Zsolt Szigetvary

Santa Fe (dpa) - Alexander Studzinski hat zum Auftakt der sieben Stationen umfassenden Grad-Prix-Serie des Weltschwimmverbandes FINA im Freiwasserschwimmen Rang drei belegt.

Beim zweitlängsten Rennen der Welt über 57 Kilometer musste er sich nach 8:19:16,69 Stunden nur dem italienischen Duo Simone Ercoli (8:19:03,33) und Eduarod Stochino (8:19:06,12) geschlagen geben. Bei den Frauen siegte im argentinischen Santa Fe nach 8:33:27,94 Minuten Silvie Rybarova aus der Tschechischen Republik.

Am 9. Februar steht das mit 88 Kilometer längste Rennen der Welt ebenfalls in Argentinien an. Er wird von Hernandarias nach Parana geschwommen. Dagegen musste das ursprünglich für den 26. Januar geplante Rennen der Serie in Rosario wegen Piranha-Alarm abgesagt werden. Dort gab es an Weihnachten bei einer Attacke der Piranhas über 60 Verletzte mit Bisswunden.

Unterdessen wurde das Ergebnis des Auftaktrennens im Marathon-Weltcup der Freiwasserschwimmer vom Vortag korrigiert. Der zwölffache Rekordweltmeister Thomas Lurz landete bei seiner Saison-Premiere über zehn Kilometer im argentinischen Viedma nicht auf Rang 16, sondern auf Position neun.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer