WSV erkämpft Remis und verhindert Düsseldorfer Träume.

Wuppertal. Rekord-Saisonkulisse im Stadion am Zoo: Vor 13098 Zuschauern haben sich der Wuppertaler SV und Fortuna Düsseldorf am Freitagabend in einem schwachen Derby der 3. Liga mit 0:0 getrennt. Ein Unentschieden, das dem abstiegsgefährdeten WSV mehr nutzt als dem Aufstiegskandidaten Fortuna, der den Sprung auf den Relegationsrang drei verpasste. Wegen des großen Andrangs begann das Derby mit 30 Minuten Verspätung. Nach einer ereignislosen ersten Halbzeit agierte danach nur noch die Fortuna. Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz vergab zwei hochkarätige Chancen (73./86. Minute). Hektisch gestaltete sich die Schlussphase, als Jan Hammes im Strafraum gefoult wurde, der Schiedsrichter aber nicht pfiff. "Einen klareren Elfmeter gibt es nicht", beklagte sich WSV-Trainer Uwe Fuchs. Auch sein Düsseldorfer Pendant Norbert Meier hatte Grund zur Klage: "Nach der Pause waren wir dominant, aber eine Halbzeit ist zu wenig. Wenn man mit den Verhältnissen nicht klar kommt, wird es schwer, gewisse Ziele umzusetzen. Da muss mehr kommen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer