Nico Rosberg steigt auch in der neuen Saison wieder für das Mercedes-Team ins Cockpit. Foto: Antonio Lacerda
Nico Rosberg steigt auch in der neuen Saison wieder für das Mercedes-Team ins Cockpit. Foto: Antonio Lacerda

Nico Rosberg steigt auch in der neuen Saison wieder für das Mercedes-Team ins Cockpit. Foto: Antonio Lacerda

dpa

Nico Rosberg steigt auch in der neuen Saison wieder für das Mercedes-Team ins Cockpit. Foto: Antonio Lacerda

Berlin (dpa) - Nico Rosberg sieht in der späteren Jungfernfahrt des neues Mercedes-Rennwagens für die kommende Formel-1-Saison keine Nachteile.

«Es ist die Wahl, die das Team getroffen hat und ich bin damit glücklich», sagte er in einem Interview «autosport.com». Der neue Silberpfeil soll erst bei der zweiten Testrunde vom 21. bis 24. Februar auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona sein Debüt feiern.

Weltmeister Red Bull mit Titelverteidiger Sebastian Vettel plant die erste Fahrt mit dem neuen Wagen bereits beim Testauftakt vom 7. bis 10. Februar in Jerez de la Frontera. «Es ist der Kompromiss zwischen ausreichend frühen Tests und genügend Zeit zur Weiterentwicklung», erklärte Rosberg den Mercedes-Ansatz.

Die Formel-1-Saison beginnt am 18. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne. Bis dahin können die Teams auch noch in Barcelona vom 1. bis 4. März Feintuning für die Autos vornehmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer