Dauerbrenner
Nick Heidfeld wurde schon mehrfach als Formel-1-Pilot abgeschrieben.

Nick Heidfeld wurde schon mehrfach als Formel-1-Pilot abgeschrieben.

dpa

Nick Heidfeld wurde schon mehrfach als Formel-1-Pilot abgeschrieben.

Berlin (dpa) - Ein Wechsel ins Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) ist für Formel-1-Pilot Nick Heidfeld derzeit nicht die erste Option.

«Das ist nichts, was ich im Moment ganz oben auf meiner Prioritätenliste habe - da ist ganz klar die Formel 1 im Vordergrund», sagte der 34 Jahre alte Fahrer in einem Interview des Online-Portals «motorsport-total.com».

Heidfelds Zukunft in der Eliteklasse des Motorsports hängt maßgeblich davon ab, ob der vor der Saison verunglückte Robert Kubica im kommenden Jahr wieder ins Cockpit von Lotus Renault zurückkehrt. «Da muss ich einen guten Job machen, um eine Möglichkeit zu haben, im Team zu bleiben», gab Heidfeld zu: «Wenn das nicht der Fall ist, dann werde ich schauen, dass ich woanders einen Platz bekomme.»

Viele Plätze in den weiter vorn platzierten Rennställen sind allerdings nicht frei. «Bei einigen Teams ist die Tür schon zu», meinte Heidfeld, der schon mehrfach in seiner Karriere vor dem Formel-1-Aus stand und dann doch wieder die Kurve kriegte.

Der 182-malige Grand-Prix-Starter wurde von Lotus-Renault-Teamchef Eric Boullier allerdings schon einige Male in dieser Saison kritisiert. Bislang konnte der gebürtige Mönchengladbacher die Erwartungen trotz des dritten Rangs in Malaysia nicht komplett erfüllen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer