Lücke
Der Abschied von Timo Glock hinterlässt bei Marussia ein freies Cockpit. Foto: Jens Buettner

Der Abschied von Timo Glock hinterlässt bei Marussia ein freies Cockpit. Foto: Jens Buettner

dpa

Der Abschied von Timo Glock hinterlässt bei Marussia ein freies Cockpit. Foto: Jens Buettner

Berlin (dpa) - Timo Glocks plötzlicher Abschied von Marussia öffnet eine neue Baustelle auf dem Formel-1-Fahrermarkt. Neben Force India und Caterham hat nun ein drittes Team noch ein Cockpit für die neue Saison nicht vergeben. Die Lage im Überblick:

Red Bull: Der Vertrag von Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel läuft bis Ende 2014. Mark Webber hat noch einmal um ein Jahr verlängert.

McLaren: Der Mexikaner Sergio Perez ist neuer Teamkollege von Jenson Button. Beide sind langfristig an den Rennstall gebunden.

Ferrari: Fernando Alonso hat bis 2016 unterschrieben. Felipe Massa darf 2013 auch noch mal ran.

Mercedes: Lewis Hamilton ist der Nachfolger von Michael Schumacher und hat einen Vertrag bis 2015 als Kollege von Nico Rosberg.

Lotus: Kimi Räikkönen und Romain Grosjean fahren auch im kommenden Jahr weiter für das Team.

Sauber: Das neue Duo des Schweizer Teams bilden Nico Hülkenberg und der mexikanische Debütant Esteban Gutierrez.

Force India: Paul di Resta wird ziemlich sicher bleiben. Noch immer ist offen, ob Adrian Sutil oder ein anderer Hülkenberg ersetzen wird.

Williams: Pastor Maldonado darf weiterfahren. Testpilot Valtteri Bottas verdrängt Bruno Senna aus dem zweiten Stamm-Cockpit.

Toro Rosso: Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne bleiben für eine zweite Saison bei Red Bulls B-Team an Bord.

Caterham: Charles Pic wechselt von Marussia. Ob Heikki Kovalainen gehen muss oder Witali Petrow, ist weiter offen.

Marussia: Timo Glock muss gehen, der Nachfolger muss Geld mitbringen. Der britische Reservepilot Max Chilton erhält den Stammplatz von Pic.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer