Düsseldorf, 27.06.2013

Favoritensterben in Wimbledon - ein Paradiesvogel überrascht

zurück weiter
1 von 13
  1. Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

    Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

    Foto: Andy Rain
  2. Der Spitzname von Brown ist "Dreddy". Seine langen Dreadlocks sind auf dem Court in Wimbledon nicht zu übersehen.

    Der Spitzname von Brown ist "Dreddy". Seine langen Dreadlocks sind auf dem Court in Wimbledon nicht zu übersehen.

    Foto: STEFAN WERMUTH

Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

Anzeige
Anzeige

Fotogalerie

Top 15: Die Kapitäne der Nationalelf

Bastian Schweinsteiger ist der neue Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft und tritt damit in Fußstapfen von Beckenbauer, Ballack und Bierhoff. Doch wer trug die Binde am Häufigsten? Unsere Top 15 verrät es. mehr

Die WZ in Sozialen Netzwerken

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG