Düsseldorf, 27.06.2013

Favoritensterben in Wimbledon - ein Paradiesvogel überrascht

zurück weiter
1 von 13
  1. Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

    Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

    Foto: Andy Rain
  2. Der Spitzname von Brown ist "Dreddy". Seine langen Dreadlocks sind auf dem Court in Wimbledon nicht zu übersehen.

    Der Spitzname von Brown ist "Dreddy". Seine langen Dreadlocks sind auf dem Court in Wimbledon nicht zu übersehen.

    Foto: STEFAN WERMUTH

Er sieht ungewöhnlich aus für einen Tennisspieler und ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ungewöhnlich erfolgreich. Dustin Brown, ein 28-jähriger Deutscher mit jamaikanischen Wurzeln, fegt in Runde zwei Altmeister Lleyton Hewitt vom Platz.

Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

Anzeige
UNSERE WZ-WERBEWELT
Informieren Sie sich über unsere Anzeigenformate.

Jetzt als PDF - Download

Die WZ in Sozialen Netzwerken

Anzeige

VIDEOS SPORT


KONTAKT WESTDEUTSCHE ZEITUNG

  • Kontakt WZ
      Sie haben Fragen, Wünsche oder Anmerkungen an unsere Mitarbeiter? Dann melden Sie sich bei uns - wir freuen uns auf Ihr Feedback:

      Alle Ansprechpartner!

WZ-LIVETICKER

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG