Chefcoach
Der deutsche Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold setzt auf die Jugend. Foto: Sebastian Konopka

Der deutsche Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold setzt auf die Jugend. Foto: Sebastian Konopka

dpa

Der deutsche Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold setzt auf die Jugend. Foto: Sebastian Konopka

Belgrad (dpa) - Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold gibt sich keinen Illusionen hin. Auch der Deutsche Ringer-Bund (DRB) erwartet bei der EM in Belgrad keine Medaillenflut - und testet lieber die internationale Wettkampfhärte der Nachwuchskräfte.

Diese sollen sich vor den entscheidenden Qualifikationsturnieren für Olympia im April und Mai empfehlen sollen. Quotenplätze für London werden in Belgrad keine vergeben. Deshalb bleiben auch die Routiniers zuhause. Leipold schickt ein siebenköpfiges Team mit einem Durchschnittsalter von nur 22,5 Jahren in die Titelkämpfe.

«Das wird eine hammerharte EM. Zwar haben die Titelkämpfe keinen Qualifikationsstatus für Olympia, doch im Hintergrund ist schon das große Säbelrasseln für die Qualifikationsturniere zu spüren», sagte Leipold. Bei bislang nur einem Olympia-Ticket für London durch den Greco-Kämpfer Frank Stäbler aus Musberg stehen Leipold und der Deutsche Ringer-Bund (DRB) gewaltig unter Druck. Schließlich hält DRB-Präsident Manfred Werner an seinen internen Zielen fest.

«Wir wollen mit insgesamt sechs Ringern zu Olympia reisen.» Die jungen EM-Starter sollen «Anschlussleistungen herstellen und sich für die Olympia-Qualifikationsturniere anbieten», fordert Werner. In Emanuel Krause (55 kg/1. Luckenwalder SC), Ergün Aydin (74 kg/SV Siegfried Hallbergmoos) und Konstantin Völk (84 kg/KSV Köllerbach) hat Leipold gleich drei EM-Debütanten im Team.

Auch sein Pendant für die Griechisch-Römisch-Spezialisten, Jannis Zamanduridis, baut auf die Jugend. Sein Team hat ein Durchschnittsalter von 23,4 Jahren, ältester Starter der Griechisch-Römischen ist der 26 Jahre alte Fabian Jähnicke aus Frankfurt/Oder. Zamanduridis musste beim Abschlusstraining am Montag auch noch einen Rückschlag verkraften. Lukas Höglmaier vom TSV Gailbach verletzte sich an der Schulter und fällt kurzfristig aus. Dafür nominierte der Bundestrainer im leichtesten Limit bis 55 Kilogramm den Leipziger Dustin Scherf nach.

«Die EM ist für die jungen Ringer eine Standortbestimmung - und das letzte Wort über die Besetzung der Turniere für London 2012 ist noch nicht gesprochen», sagte Zamanduridis, der seine Hoffnungen vor allem auf den erst 20 Jahre alten Aalener Ramsin Azizsir in der Kategorie bis 84 Kilogramm setzt. Azizsir war schon Europameister bei den Junioren. Durch Stäblers (66 kg/TSV Musberg) fünften Platz bei der WM 2011 in Istanbul haben die Grecos wenigstens ein London-Ticket sicher.

Wenigstens die Frauen, die erstmals zusammen mit den Freistilern in die sechstägigen Titelkämpfe starten, haben zwei routinierte Stammkräfte dabei: Die EM-Dritte des Vorjahres, Yvonne Englich aus Frankfurt/Oder(63 kg), und Alexandra Engelhardt (51 kg) von der KSG Ludwigshafen, 2010 in Baku ebenfalls EM-Dritte. Ansonsten heißt es auch bei den deutschen Frauen das EM-Motto «Jugend forscht». Bundestrainer Jörg Helmdach macht in Zweckoptimismus: «Mit Eileen Friedrich und Katrin Neumaier habe ich zwei Starterinnen, die schon bei den Juniorinnen internationale Medaillen erkämpft haben.»

Das deutsche Team bei der Ringer-EM in Belgrad

Frauen: 48 kg: Jaqueline Schellin (TV Mühlacker), 51 kg: Alexandra Engelhardt (KSG Ludwigshafen), 55 kg: Eileen Friedrich (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder), 59 kg: Katrin Neumaier (VfK Mühlenbach) 63 kg: Yvonne Englich (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder), 67 kg: Aline Focken (KSV Krefeld), 72 kg: Maria Selmaier (KSC Motor Jena).

Bundestrainer: Jörg Helmdach

Männer (Freistil) 55 kg: Emanuel Krause (1. Luckenwalder SC), 60 kg: Tim Schleicher (SV Joh. Nürnberg), 66 kg: Martin Daum (KSV Seeheim), 74 kg: Ergün Aydin (SV Siegfried Hallbergmoos), 84 kg: Konstantin Völk (KSV Köllerbach), 96 kg: Kevin Schwäbe (KSC Hösbach), 120 kg: Nik Matuhin (1. Luckenwalder SC).

Bundestrainer: Alexander Leipold

Männer (griechisch-römischer Stil)

55 kg: Dustin Scherf (KFC Leipzig) 60 kg: Christoph Bast (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder), 66 kg: Frank Stäbler (TSV Musberg), 74 kg: Fabian Jähnicke (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder), 84 kg: Ramsin Azizsir (KSV Aalen 05), 96 kg: Oliver Hassler (RG Hausen Zell), 120 kg: Ralf Böhringer (KSV Aalen 05).

Bundestrainer: Jannis Zamanduridis

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer