Roman Horak aus Tschechien (r) in Aktion gegen Brayden Point aus Kanada. Foto: Petr David Josek
Roman Horak aus Tschechien (r) in Aktion gegen Brayden Point aus Kanada. Foto: Petr David Josek

Roman Horak aus Tschechien (r) in Aktion gegen Brayden Point aus Kanada. Foto: Petr David Josek

Der Finne Mika Pyörälä (l) hat Weißrusslands Oleg Jewenko an der Bande zu Fall gebracht. Foto: Vesa Moilanen

dpa, Bild 1 von 2

Roman Horak aus Tschechien (r) in Aktion gegen Brayden Point aus Kanada. Foto: Petr David Josek

Köln (dpa) - Rekord-Weltmeister Russland ist mit einem 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0) nach Penaltyschießen gegen Schweden in die Eishockey-WM in Köln und Paris gestartet. Vor 18 537 Zuschauern in der ausverkauften Kölner Arena verwandelte Artemi Panarin den entscheidenden Penalty.

In Paris startete Vize-Weltmeister Finnland mit einem 3:2 (2:0, 0:1, 1:1) gegen Weißrussland mühsam in das Turnier. Die Finnen hatten bereits nach fünf Minuten vor nur 5078 Zuschauern 2:0 in Führung gelegen, doch der Außenseiter kämpfte sich zurück ins Spiel und glich im Schlussdrittel noch aus. Elf Minuten vor dem Ende schoss Veli-Matti Savinainen den Favoriten in Überzahl zum Sieg.

Am Abend behauptete sich Kanada mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) gegen Tschechien. Vor 8834 Zuschauern schossen Tyson Barrie und Jeff Skinner die Kanadier in den Schlussminuten zum klaren Sieg, nachdem kurz zuvor der Anschlusstreffer gefallen war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer