Leon Draisaitl (l) steht in der NHL bei den Edmonton Oilers unter Vertrag. Foto: Jason Franson
Leon Draisaitl (l) steht in der NHL bei den Edmonton Oilers unter Vertrag. Foto: Jason Franson

Leon Draisaitl (l) steht in der NHL bei den Edmonton Oilers unter Vertrag. Foto: Jason Franson

dpa

Leon Draisaitl (l) steht in der NHL bei den Edmonton Oilers unter Vertrag. Foto: Jason Franson

Edmonton (dpa) - Die Siegesserie der Edmonton Oilers um Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl ist gerissen. Der fünffache Stanley-Cup-Sieger unterlag nach zuletzt vier Siegen hintereinander den Nashville Predators nach Penaltyschießen mit 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1).

Mit 58 Punkten rangieren die Oilers auf dem dritten Platz in der Pacific Division. Draisaitl legte mit seiner 24. Saisonvorlage den 2:2-Ausgleich durch Milan Lucic in der 56. Minute vor. Matt Hendricks traf für Edmonton zum zwischenzeitlichen 1:1 (38.). Im Penaltyschießen trafen Ryan Ellis und James Neal für die Gäste, während Mark Letestu und Patrick Maroon für die Oilers vergaben.

«Man hat gemerkt, dass beide Teams im Kampf um die Playoffs sind. Wir hätten sehr gerne heute beide Punkte behalten», erklärte Draisaitl nach dem Match. Oilers-Trainer Todd McLellan ergänzte: «Wir haben immerhin einen Punkt geholt und der war dazu verdient.»

Die Pittsburgh Penguins hatten keine Probleme beim 7:1 (1:0, 4:0, 2:1)-Erfolg bei den Carolina Hurricanes. Conor Sheary (23./50.) für die Mannschaft von Superstar Sidney Crosby doppelt. Tom Kühnhackl kam bei den Gästen nicht zum Einsatz. Mit 63 Punkten festigte der Titelverteidiger seinen dritten Platz in der starken Metropolitan Division.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer