Pittsburg (dpa) - Mit seinem ersten Tor für die St. Louis Blues hat Marcel Goc seinem neuen NHL-Team ein wichtiges 3:2 bei Ex-Club Pittsburgh Penguins ermöglicht.

Der deutsche Eishockey-Profi traf zum zwischenzeitlichen 2:2 und ermöglichte so im Duell mit Nationalmannschaftskollege Christian Ehrhoff die Verlängerung. Dort machte der Schwede Alexander Steen mit seinem Treffer nach 35 Sekunden den Erfolg der Blues perfekt.

Für Ehrhoff endete die Partie schon nach gut fünf Minuten. Nach einem Zweikampf mit Blues-Stürmer Wladimir Tarasenko setzte der Verteidiger die Partie nicht fort. Bereits in den vergangenen zwei Monaten hatte Ehrhoff mit den Folgen einer Gehirnerschütterung zu kämpfen und war deswegen zuletzt immer wieder ausgefallen.

Sein ehemaliger Teamkollege Goc war Ende Januar nach St. Louis gewechselt. Nach zuletzt drei Niederlagen behauptete St. Louis durch den Sieg in Pittsburgh seine Spitzenposition in der Central Division und führt zudem die Western Conference der nordamerikanischen Profiliga an. Die Penguins bleiben ebenfalls auf Playoff-Kurs.

Einen seltenen Erfolg feierte auch Nationalstürmer Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes. Arizona gewann 5:4 nach Verlängerung bei den Detroit Red Wings. Die Coyotes beendeten damit eine Serie von acht Niederlagen nacheinander, blieben aber das schlechteste West-Team.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer