Die Boston Bruins haben mit 6:5 nach Penaltyschießen die Flyers besiegt. Foto: W51
Die Boston Bruins haben mit 6:5 nach Penaltyschießen die Flyers besiegt. Foto: W51

Die Boston Bruins haben mit 6:5 nach Penaltyschießen die Flyers besiegt. Foto: W51

dpa

Die Boston Bruins haben mit 6:5 nach Penaltyschießen die Flyers besiegt. Foto: W51

Philadelphia (dpa) - Durch einen Sieg im NHL-Spitzenspiel haben sich die Boston Bruins mit Verteidiger Dennis Seidenberg in Feierlaune für ihren Besuch bei US-Präsident Barack Obama gebracht.

Der Meister der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL setzte sich mit 6:5 nach Penaltyschießen bei den Philadelphia Flyers durch. Der Stanley-Cup-Sieger führt nun gemeinsam mit den New York Rangers die Ost-Hälfte der NHL an.

Für Montag ist die Ehrung durch Obama im Weißen Haus geplant. Zuletzt hatte er bereits Basketball-Star Dirk Nowitzki mit dem NBA-Meisterteam der Dallas Mavericks in Washington empfangen.

In dem turbulenten Spitzenspiel in Philadelphia hatte Seidenberg Pech, als er einen Pass von Maxime Talbot zum 1:1 in der dritten Minute ins eigene Tor abfälschte. Die Gäste führten nach dem ersten Drittel 3:1, gerieten durch einen Hattrick von Scott Hartnell im zweiten Abschnitt jedoch wieder in Rückstand.

David Krejci (42.) und Gregory Campbell (45.) brachten Boston wieder in Führung, Talbot (51.) sorgte für die Verlängerung. Im Penaltyschießen trafen Krejci und Tyler Seguin für den Meister.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer