Eishockey
Zwei Eishockeyspieler kämpfen um den Puck.

Zwei Eishockeyspieler kämpfen um den Puck.

dpa

Zwei Eishockeyspieler kämpfen um den Puck.

Hannover (dpa) - Meister Hannover Scorpions steckt in der Deutschen Eishockey-Liga DEL weiter in der Krise. Die Niedersachsen unterlagen in eigener Halle gegen die Krefeld Pinguine mit 3:4 nach Penaltyschießen.

Nach nur zwei Siegen aus den letzten 14 Spielen rangieren die Scorpions auf dem neunten Rang. Krefeld bleibt zwei Punkte hinter Spitzenreiter Eisbären Berlin Vierter.

Den Siegtreffer in Hannover erzielte der Lette Herberts Vasiljevs im Shoot-Out. In der regulären Spielzeit hatte Adam Mitchell mit seinem Tor in der Schlussminute für Hannover erst die Verlängerung ermöglicht. Zuvor hatte Krefeld durch die Tore von Richard Pavlikovsky (7.), Charlie Stephens (44.) und Boris Blank (47.) bei Gegentoren von Chris Herperger (28.) und Tore Vikingstad (38.) bis kurz vor der Schlusssirene 3:2 geführt.

Die Hamburg Freezers setzten ihre kleine Erfolgsserie fort. Im Kellerduell setzten sich die Hanseaten gegen die Iserlohn Roosters mit 2:1 nach Penaltyschießen durch und verbuchten ihren dritten Sieg in Serie. In der regulären Spielzeit hatte Colin Murphy (15.) die Hausherren in Führung gebracht. Mark Ardelan (34.) glich für Iserlohn aus. Jason King traf im Penaltyschießen zur Entscheidung, wodurch die Freezers auf den elften Rang kletterten. Iserlohn überholte durch den Extra-Punkt die Kölner Haie, die nun neues Schlusslicht sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer