Berlin (dpa) - Die Hamburg Freezers haben die Kölner Haie von der Tabellenspitze der DEL verdrängt. Die Hanseaten gewannen das Spitzenspiel bei den Nürnberg Ice Tigers mit 3:2 und liegen mit 67 Punkten nun zwei Zähler vor den Kölnern, die in Wolfsburg 1:2 nach Verlängerung unterlagen.

Mannheims neuer Trainer Hans Zach musste bei seinem Comeback in der Deutschen Eishockey Liga eine 2:3-Niederlage bei den Krefeld Pinguine hinnehmen.

Im Spitzenspiel war Hamburg im ersten Drittel das bessere Team. Die Führung durch James Bettauer war verdient. Kurz nach Beginn des zweiten Drittels erhöhte Morten Madsen für die Gäste auf 2:0. Die nun besser agierenden Nürnberger schlugen aber durch Yasin Ehliz und ihren Top-Scorer Steven Reinprecht zurück. In Überzahl erzielte Garrett Festerling kurz vor Schluss den Siegtreffer für Hamburg.

Die Mannheimer gingen durch Jochen Hecht im ersten Drittel in Führung, diese baute Ronny Arendt im Zwischenabschnitt auf 2:0 aus. Innerhalb von nur anderthalb Minuten glichen die Krefelder durch einen Doppelschlag von Daniel Pietta und Kevin Clark aus. Francois Méthot machte den Sieg für die Pinguine perfekt.

Trotz langer Zeit fehlender Treffer entwickelte sich in Wolfsburg ein gutes Spiel. Kurz vor Ende des zweiten Drittels gelang Brent Aubin für die Grizzlys die Führung. Torsten Ankert rettete die Kölner durch seinen Treffer im Schlussdrittel in die Verlängerung. Dennoch siegte Wolfsburg: Tyler Haskins schoss das entscheidende Tor.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer