Eisbär
Frank Hördler traf für die Berliner. Foto: Armin Weigel

Frank Hördler traf für die Berliner. Foto: Armin Weigel

dpa

Frank Hördler traf für die Berliner. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa) - Der krisengebeutelte Meister Eisbären Berlin hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Achtungserfolg gegen den Dauerrivalen Adler Mannheim erzielt. Die Berliner gewannen nach zuvor vier Niederlagen mit 3:2.

Spitzenreiter Hamburg Freezers unterlag überraschend bei den Augsburger Panthern 3:4, behielt aber Platz eins. Die Krefeld Pinguine rückten durch den 2:0-Sieg im Verfolger-Duell gegen die Kölner Haie bis auf zwei Zähler an den Zweiten aus der Domstadt heran.

In Berlin machte der DEL-Rekordmeister vor 12 800 Zuschauern das Spiel, doch Mannheim erzielte durch Jochen Hecht das 1:0. Im zweiten Drittel markierte Daniel Weiß das verdiente 1:1 für die starken Eisbären. Im Schlussabschnitt ließen die Tore von Mads Christensen und Frank Hördler die Eisbären-Fans über den 3:2-Sieg jubeln. Marc El-Sayed hatte zwischenzeitlich für den Mannheimer Ausgleich gesorgt.

Die Hamburg Freezers unterlag trotz zweimaliger Führung 3:4 in Augsburg. In einer ebenfalls turbulenten Partie rangen die Nürnberg Ice Tigers die starken Grizzly Adams aus Wolfsburg mit 4:3 nieder und schoben sich auf Rang vier vor, den zuvor die Wolfsburger innehatten.

Im rheinischen Derby mussten die Zuschauer in Krefeld lange auf den ersten Treffer warten. Erst im zweiten Drittel schoss Joël Perrault die Pinguine gegen die Haie in Führung. Daniel Pietta erhöhte zum 2:0-Endstand.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer