Goalie
Krefelds Tormann Langkow verhinderte mit mehreren Paraden einen Sieg von Ingolstadt. Foto: Peter Steffen

Krefelds Tormann Langkow verhinderte mit mehreren Paraden einen Sieg von Ingolstadt. Foto: Peter Steffen

dpa

Krefelds Tormann Langkow verhinderte mit mehreren Paraden einen Sieg von Ingolstadt. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa) - Der Krefelder Torhüter Scott Langkow hat mit einer überragenden Leistung dem ERC Ingolstadt den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verbaut.

Mit mehreren starken Paraden sicherte der Keeper den Pinguinen den 3:2-Sieg. Für Krefeld war es der achte Sieg in den vergangenen neun Aufeinandertreffern gegen Ingolstadt. Spitzenreiter Adler Mannheim setzt derweil seinen Negativlauf fort. Der fünfmalige DEL-Meister kassierte am 17. Spieltag bei der 0:1-Niederlage in der Verlängerung gegen das Tabellenschlusslicht Nürnberg Ice Tigers seine dritte Pleite nacheinander.

Bei den Krefeldern herrschte dagegen ausgelassene Freude nach dem dritten Sieg in Serie. Und vor allem ein Mann stand im Mittelpunkt: Torhüter Langkow. «Er ist ein großartiger Mensch und Kämpfer, der auch in der Kabine den Mund aufmacht», beschrieb Krefelds Trainer Rick Adduono seinen kanadischen Torwart. Scotts Teamkollege Patrick Hager meinte: «Er strahlt unglaubliche Ruhe aus. Damit gibt er uns das Selbstvertrauen, um auch solche unglaublich intensiven Spiele zu gewinnen.»

Der Düsseldorfer Patrick Reimer entschied derweil das Bruderduell klar für sich. Beim 3:0-Sieg der DEG Metro Stars traf er zum Endstand und überwand dabei seinen Bruder Jochen im Tor des EHC München.

Die Iserlohn Roosters stoppten ihre Negativserie nach zuletzt drei Niederlagen und gewannen beim deutschen Vize-Meister Grizzly Adams Wolfsburg mit 5:3. Die Augsburger Panther setzten sich zudem mit 2:1 gegen die Kölner Haie durch. Für die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp war es die dritte Niederlage in Serie.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer