Nationaltrainer Marco Sturm möchte etliche Spieler testen. Foto: Uwe Anspach
Nationaltrainer Marco Sturm möchte etliche Spieler testen. Foto: Uwe Anspach

Nationaltrainer Marco Sturm möchte etliche Spieler testen. Foto: Uwe Anspach

dpa

Nationaltrainer Marco Sturm möchte etliche Spieler testen. Foto: Uwe Anspach

München (dpa) - Nur noch vier Eishockey-Nationalspieler, die Anfang September die Olympia-Qualifikation geschafft haben, sind im November beim Deutschland Cup dabei.

Neben den NHL-Profis fehlen beim traditionellen Vier-Nationen-Turnier in Augsburg (4.- 6. November) überraschend auch zahlreiche Leistungsträger. So stehen unter anderem Torjäger Patrick Reimer (Nürnberg) sowie Torhüter Dennis Endras und Kapitän Marcel Goc (beide Mannheim) diesmal nicht im Aufgebot von Bundestrainer Marco Sturm.

Der deutsche NHL-Rekordspieler begründete dies damit, etlichen Spielern eine Chance im Hinblick auf die Heim-WM 2017 geben zu wollen. So kehrt unter anderem Routinier Thomas Greilinger (Ingolstadt) wieder zurück. In Konrad Abeltshauser und Maximilian Kastner sind zudem zwei Debütanten vom Meister Red Bull München dabei. Der langjährige NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff, der sich unter den zahlreichen Angeboten aus ganz Europa noch nicht für einen neuen Club entschieden hat, ist von Sturm aber nicht eingeplant.

«Der Deutschland Cup ist bereits ein sehr wichtiger Bestandteil zur Vorbereitung auf die Heim-WM 2017 in Köln. Alle Spieler bekommen die Chance, sich für weitere Aufgaben zu empfehlen», sagte Sturm, der erstmals von seinem langjährigen NHL-Weggefährten Jochen Hecht assistiert wird. Der 892-malige NHL-Spieler hatte im Sommer seiner Karriere in Mannheim beendet. Sturms bisheriger Co-Trainer Geoff Ward ist im November im Trainerstab der New Jersey Devils gebunden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer