Der ehemalige Eintracht-Spieler Bum-Kun Cha posiert vor «seiner» Säule. Foto: Nicolas Armer
Der ehemalige Eintracht-Spieler Bum-Kun Cha posiert vor «seiner» Säule. Foto: Nicolas Armer

Der ehemalige Eintracht-Spieler Bum-Kun Cha posiert vor «seiner» Säule. Foto: Nicolas Armer

dpa

Der ehemalige Eintracht-Spieler Bum-Kun Cha posiert vor «seiner» Säule. Foto: Nicolas Armer

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht-Legenden wie Anthony Yeboah, Bum-Kun Cha oder Bernd Hölzenbein sind nun auch in einer Frankfurter U-Bahn-Station verewigt.

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt und die Verkehrsgesellschaft der Stadt präsentierten im Beisein der Altstars die sogenannten «Säulen der Eintracht» - zwölf Pfeiler zwischen den Gleisen der Station am Willy-Brand-Platz, auf denen jeweils ein überdimensionales Bild einer Eintracht-Größe angebracht wurde. «Ich bin stolz und glücklich, dass mich die Fans nicht vergessen haben», sagte der Südkoreaner Cha, der genau wie Yeboah eigens aus seiner Heimat angereist war.

Mehr als 15 000 Fans hatten im vergangenen Jahr per Internet-Wahl die «Säulen der Eintracht» bestimmt. Zu sehen sind in der U-Bahn-Station die Bilder von Oka Nikolov, Uwe Bindewald, Bruno Pezzey, Karl-Heinz Körbel, Jürgen Grabowski, Uwe Bein, Jay-Jay Okocha, Alexander Schur, Bernd Hölzenbein, Bum-Kun Cha, Anthony Yeboah sowie als Trainer der «Legenden-Elf» Jörg Berger.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer