Der Nachfolger von Giovanni Guidetti muss noch gefunden werden. Foto: Friso Gentsch
Der Nachfolger von Giovanni Guidetti muss noch gefunden werden. Foto: Friso Gentsch

Der Nachfolger von Giovanni Guidetti muss noch gefunden werden. Foto: Friso Gentsch

dpa

Der Nachfolger von Giovanni Guidetti muss noch gefunden werden. Foto: Friso Gentsch

Stuttgart (dpa) - Nach der Trennung von Giovanni Guidetti als Bundestrainer der deutschen Volleyballerinnen soll der Nachfolger spätestens Anfang März feststehen.

«Wir werden uns sicher nicht unter Druck setzen lassen. Die Nationalmannschaft beginnt mit dem Aktionsprogramm im Mai - spätestens Anfang März sollte die Personalie geklärt sein», sagte DVV-Vizepräsident Michael Evers am Montag.

Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) erstellt derzeit ein Anforderungsprofil. «Wir sind gerade dabei, das Raster zu erarbeiten. Fakt ist, der Posten ist international sehr begehrt», erklärte Evers weiter. «Wir hatten bereits am Freitag Anfragen von hochkarätigen ausländischen Trainern, die Interesse bekundet haben. Wir haben natürlich auch selbst einige im Auge, auch auf dem deutschen Markt.»

Als möglicher Nachfolger Guidettis, von dem sich der Verband am Freitag getrennt hatte, gilt sein langjähriger Assistent Felix Koslowski. Man dürfe nicht «außer Acht lassen, dass Felix acht Jahre mit Guidetti zusammengearbeitet hat, er kennt die Spielerinnen am besten und hat sicher auch das Format, die Position zu besetzen», sagte Evers. «Aber dazu müssen zunächst Gespräche mit ihm geführt werden. Das ist noch nicht erfolgt.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer