Die Deutschen sind wieder wer. Die Wintersport-Nation Nummer eins schiebt dagegen Frust.

wza_930x1389_637804.jpeg
Premiere in Turin – Gold in Vancouver? Felix Neureuther startet am Samstag.

Premiere in Turin – Gold in Vancouver? Felix Neureuther startet am Samstag.

dpa

Premiere in Turin – Gold in Vancouver? Felix Neureuther startet am Samstag.

Whistler. Der erste Gratulant war der größte Konkurrent. Als Wolfgang Maier nach dem Gold-Coup im Riesenslalom von Viktoria Rebensburg ins Ziel gefahren kam, gab es für den Sportdirektor Alpin im Deutschen Skiverband einen anerkennenden Fausthieb von Peter Schröcksnadel, dem Präsidenten des Österreichischen Ski-Verbandes.

Wolfgang Maier war stolz wie Oskar. "Es tut schon gut, wenn du gesagt bekommst, jetzt habt ihr zwei Goldmedaillen." Dabei waren die Alpinen bei den Olympischen Spielen vor vier Jahren in Turin noch leer ausgegangen. Mit anderen Worten, die Alpinen sind wieder wer.

Wolfgang Maier betonte: "Jetzt haben wir Alpinen wieder eine gewisse Akzeptanz - neben dem Biathlon." Da schaut schon jeder ganz genau, was die anderen machen und was die anderen bekommen. Das Ansehen hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verschoben. Einst waren die Alpinen das Lieblingskind, dann kamen die Skispringer, zuletzt die Biathleten. Familienvater Alfons Hörmann mag nicht vergleichen.

Nach Olympia 2006 kam alles auf den Prüfstand. Mit Erfolg.

"Da muss ich vorsichtig sein mit der Formulierung", sagt der DSV-Präsident. Zum einen sei die absolute Zahl der in Vancouver gewonnenen Medaillen positiv, zum anderen die schöne Verteilung auf alle Disziplinen. Stimmt nicht ganz. Medaillen gab es für die Alpinen, Biathlon, Skisprung, Nordische Kombination und Langlauf. Leer gingen die Skicrosser aus, die Freestyler hatten nicht einmal die Qualifikation geschafft.

Die Alpinen wissen nur zu gut, wie es ist, nichts mit nach Hause zu bringen. Noch in Turin gab es vom damaligen Alpin-Chef Walter Vogel klare Worte: "Wir werden alles auf den Prüfstand stellen." Die schon damals klar formulierte Vorgabe lautete: "Medaillen in Vancouver holen." Sie haben es geschafft. Weil alles auf den Prüfstand gestellt wurde. Bis auf Felix Neureuther, der in Turin als 21-Jähriger seine Olympia-Premiere feierte, hat sich kaum jemand auf seiner Position behaupten können. Der DSV hat - ohne den Slalom - zwei Goldmedaillen, der ÖSV eine goldene und zwei bronzene. Damals hatte Walter Vogel noch gesagt: "Mit den Österreichern können wir nicht konkurrieren. Dort ist der Alpinsport Volkssport." So ändern sich die Zeiten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer